Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Erste Erwähnung als Cinsceith

Zendscheid, Gemeinde Zendscheid

Beschreibung

Der Ort wird als Cinsceith 1036 erstmals urkundlich erwähnt. Während der Feudalzeit gehörte Zendscheid zum Besitz der Abtei Prüm und wurde vom Amt Kyllburg aus verwaltet. Unter französischer und preußischer Verwaltung zählte der Ort zunächst zur Bürgermeisterei Mürlenbach, die später nach Birresborn verlegt wurde. Erhebliche Schäden erlitt der Ort, als er gegen Ende des Zweiten Weltkrieges unter amerikanischem Artilleriebeschuss lag. Auch die wichtig Brücke über die Kyll wurde am 4ärz gesprengt, und konnte erst wieder 1952 neu erbaut werden. (© Marzellus Boos http://wwwifeltour.de/) Zendscheid ist ein kleiner Ort am linken Ufer der Kyll. Zum Ort gehört auch der Ortsteil Friedbüsch, etwa 800 Meter bergan auf dem Bergplateau. 1855 vernichtete eine Feuersbrunst 6 Wohnhäuser und 5 Ökonomiegebäude. 1890 hatte Zendscheid 29 Wohnhäuser und 161 Einwohner. Vor dem Jahre 1880 war eine Straße dem Ort unbekannt. Keine Brücke kein Steg führte über die Kyll 1880 wurde die Kylltalstraße gebaut und Zendscheid erhielt eine steinerne Brücke über die Kyll. In den letzten Kriegstagen im März 1945 wurde diese schöne und stabile Brücke gesprengt. Trotz der Kriegswirren errichteten Zendscheider und Uscher Bürger eine Holzbrücke die bis zum Bau einer neuen Brücke 1951/52 stehen blieb. Nachdem diese Brücke wegen Baufälligkeit 1991 abgerissen wurde, baute das Land eine neue. Die Zendscheider Bewohner hatten im großen Gemeindewald von Steinborn ein Recht auf Raffholz und Weide. Steinborn machte den Zendscheidern dieses Recht streitig und ein Prozess währte viele Jahre, in dem die Zendscheider letztendlich obsiegten. Daraufhin trat Steinborn eine größere Waldfläche an Zendscheid ab, um aus dieser Duldung herauszukommen. Aus diesem Streitende stammt teilweise der Zendscheider Wald, der noch heute von Zendscheid bewirtschaftet wird. (http://wwwtadt-kyllburg.de/tourist-info/)

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1036
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.604541
lat: 50.099846
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Am Heinzerich

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=1683

Datenquelle

© Marzellus Boos http://www.eifeltour.de/ und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.01.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit