Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Sankt Maria

Zendscheid, Gemeinde Zendscheid
Dorfstraße 45

Katholisch Filialkirche

Bis zum Jahre 1887 hatte Zendscheid kein eigenes Gotteshaus. Die Familie des damaligen Ortsvorstehers Schwickerath gelobte infolge der Erkrankung eines Kindes, bei dessen Genesung ein Heiligenhäuschen zu bauen; auf Veranlassung des damaligen Pfarrers und der Ortseinwohner ließ sie sich bestimmen, die Kapelle zu errichten. Den Bauplatz stiftete der Bahnwärter Lay. Die Kapelle ist 6 Meter breit und 14 Meter lang. Die Glocke wurde von dem früheren Lehrer Olbermann, damals Ortsvorsteher in Rockeskyll, geschenkt. Der Altar soll zusammen mit der Statue der Muttergottes von einem Kloster in Lüttich (Belgien) geschenkt worden sein. Die Benediktion der Kapelle erfolgte erst im Februar 1899. Die Madonnenfigur in der großen Mittelnische des Altars beschreibt Wackenroder auf der Halbkugel, mit faltenreicher Drapierung des Gewandes und weiten Ärmeln. Im Jahre 1952 wird die Figur restauriert. Dabei mußten sechs Farbschichten abgenommen werden, die im Laufe der Zeit gedankenlos aufgetragen worden waren. Als das rohe Holz zum Vorschein kam, erkannte man erst die feine Arbeit des Schnitzers. Nach dem Urteil des Sachverständigen soll es sich um eine spätgotische Figur aus den Jahren 1470 bis 1520 handeln. Sie wurde nun mit echten Farben der Gotik belegt. Der Mantel außen von echtem Blattgold, innen blau, das Gewand rot. Der Jesusknabe, der bisher nur eine Gipsfigur war, wurde durch eine aus Holz ersetzt (Chronik). Patronin der Kapelle ist die allerseligste Jungfrau Maria. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1887
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.604539
lat: 50.099648
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Am Heinzerich

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=1683

Datenquelle

[1] Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977. Hrsg. Verbandsgemeinde Kyllburg.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.01.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit