Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ortsname / Ortsgeschichte Seiwerath

Seiwerath, Gemeinde Seiwerath

Beschreibung

Beim Ortsteil Dürrbach werden Reste einer vorgeschichtlichen Verteidigungsanlage vermutet. Der Ort an der ehemaligen Heerstraße der Römer von Trier nach Köln war bereits zu römischer Zeit besiedelt. Bodenfunde aus der Römerzeit sowie ein vermutetes römisches Quellheiligtum an der Herthaquelle bezeugen dies. Die Gründung der heutigen Ortschaft liegt vermutlich um das Jahr 1000, wie man aus der Endung des Ortsnamens ableiten kann. Urkundlich erwähnt als Syvert wird der Ort erst im Jahre 1570. In der Feudalzeit gehörte Seiwerath zum Hof Wetteldorf der Abtei Prüm. Bis zum Ausbau der Nimsstrecke lag das Dorf verkehrsgünstig an der Hauptverbindungsstraße Aachen-Prüm-Balesfeld-Trier. Unter französischer Verwaltung kam Seiwerath zum Kanton Prüm im Saardepartement.  Unter Preußen wurde es Gemeinde im der Bürgermeisterei Schönecken.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 vor Chr. bis circa 500 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.499799
lat: 50.148236
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Seiwerath

Datenquelle

© Marzellus Boos http://www.eifeltour.de/

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.09.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit