Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Hochgericht

Detzem, Gemeinde Detzem

Beschreibung

Als im Jahre 1736 das Hochgericht (Galgen) zu Detzem auf der Höhe, am Mordbache, aufgerichtet wurde, stellten sich Hochgerichtsmeier, die Schöffen, die Gehöfner Unterthanen und Schützen, am Hangbaum, an welchem die Zimmerleute arbeiteten. Sobald die Zapfen an diesem eingefugt waren, schlug der Amtmann, im Namen des Abts von Sankt Maximin, den ersten Nagel ein, ihm folgten Meier und Schöffen mit der Axt, und die Zimmerleute richteten mit Hilfe der Gehöfer das Gerüst auf, wobei der Amtmann erklärte, daß dies keines Ehre nachtheilig sei. Der Amtmann berührte hierauf feierlich mit seinem Stabe das Hochgerichtszeichen, was alle anwesenden Gerichtspersonen ebenfalls thaten; diejenigen, welche keinen Stab hatten, berührten das Hochgerichtszeichen mit der Hand. Der Zimmermann heftete einen mit Blumen geschmückten Birkenstrauß an den Galgen, und sprach seinen Spruch, der Kellner warf Geld unter die Jugend und die Schützen feuerten ihre Gewehre ab. [1] Die südlich angrenzende Flur am Schleicherberg heißt: Auf Mordflur. [Redaktion]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale / Richtstätten
Zeit:
1736
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.856472
lat: 49.778506
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: In der Mohrbach

Internet

http://www.detzem.de/ http://www.detzem.de/

Datenquelle

[1] Weisthümer, gesammelt von Jacob Grimm, 2ter Theil, S. 320. In: Georg Bärsch: Der Moselstrom von Metz bis Coblentz. Trier, 1841.

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 26.10.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit