Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Judenkirchhof oder Juddekirchhof ?

Pelm, Gemeinde Pelm

Naturschutzgebiet Gerolsteiner Dolomiten

Die hochdeutsche Bezeichnung Judenkirchhof führt in die Irre. Hier wurde seit Menschengedenken ausschließlich Mundart gesprochen und die ausschließlich Hochdeutsch sprechenden Forscher aus dem fernen Berlin hörten aus dem Pelmer Platt ein ähnliches Wort wie: Jude. Es klang in Wirklichkeit aber ganz anders. Jödde oder auch Jodde. Denn die Mundart ist in ihren Variationen der Laute hundertmal melodischer und vielseitiger als das starre Hochdeutsch. Hier im römisch-keltischen Heiligtum wurden die Göttin Caiva und die Muttergottheiten, im Platt Jödde oder Jodde verehrt. Das ist der Mundartname für Patinnen. Das Wort Tempel ist in der Mundart unbekannt. Jedoch war den einheimischen Christen der Bering um eine Kirche als Kirchhoff vertraut. Also nannten sie das fremdartige Heiligtum oben auf dem Berg Jöddekirchhoff oder Juddekirchhoff. Um 1900 und noch später wurde dort oben immer wieder gegraben, man suchte die uralten Weihegaben, die hübschen kleinen Figuren, von denen einige im Museum in der Erlöserkirche zu sehen sind. Und oben aus der Nähe dieses Heiligtums kommt der "Heedeborre". Das ist die Mundartbezeichnung. Heede - Heiden Borre - Born Damit bezeichneten die Einheimischen das Wasser, das oben von dem Bereich des Juddekirchhofs kommt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Sakralbauten / Tempel, Heiligtümer
Zeit:
124 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6742
lat: 50.23057
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Judenkirchhof

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

[1] Wilma Herzog, Gerolstein, 2013.

Bildquellen

1 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2013.
2 Bild: © Wilma Herzog, Gerolstein, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.08.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit