Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte Neuheilenbach

Neuheilenbach, Gemeinde Neuheilenbach

Beschreibung

Der Ort ist eine von Heilenbach aus gegründete jüngere Siedlung. Landrat Baersch berichtete, dass der Ort 1828 vier Feuerstätten hatte. Baersch konnte aussiedlungswillige Familien, die in Neuheilenbach lagerten, zum Bleiben bewegen, wodurch der Ort sich im gleichen Jahr auf 12 Haushalte vergrößerte. Seit seiner Gründung war der Ort Ortsteil von Balesfeld und gehörte in preußischer Zeit zur Bürgermeisterei Burbach. Am 26.7.1960 wurde Neuheilenbach selbständige Ortsgemeinde. (© Marzellus Boos http://wwwifeltour.de/) Der Ort Neuheilenbach liegt im nördlichen Bereich der Verbandsgemeinde Kyllburg. Neuheilenbach wurde im Jahr 1831 erstmals erwähnt und hat daher noch keine große geschichtliche Vergangenheit. Seine Gründung erfolgte durch einen Schäfer aus Nattenheim, der sich mit seiner Herde bis in das kaum durchdringbare Waldgelände wagte und das erste Haus auf der heutigen Gemarkung Neuheilenbach baute. Im selben Jahr sind weitere drei Häuser gebaut worden, so dass diese Siedlungen als Gründungsstock des heutigen Neuheilenbach anzusehen sind. Bis zum Jahr 1850 bestand die sogenannte Niederlassung aus zwölf Häusern, die sich in Oberdorf und Unterdorf aufteilten. Die ersten Häuser waren klein und mit Stroh gedeckt. Ihre Bewohner lebten in ärmlichen Verhältnissen. Sie beackerten das karge Land und lebten von einem kleinen Viehbestand, der meist nur aus Ziegen bestand. Im nahe gelegenen Kyllwald bot sich die einzige Möglichkeit durch Wald- und Köhlerarbeit einen geringen Tagelohn von damals sechzig Pfennig zu verdienen. Mit dem Bau der Bahnstrecke Trier-Köln in den Jahren 1870 und 1871 erlebte der Ort einen Aufschwung. Es entstanden Arbeitsplätze und für Fuhrleute bestand eine Einnahmemöglichkeit durch den Transport von Holz und Holzkohle zum Bahnhof Densborn. (http://wwwtadt-kyllburg.de/tourist-info/)

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1828
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.560635
lat: 50.112617
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.neuheilenbach.de/

Datenquelle

© Marzellus Boos http://www.eifeltour.de/ und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Bildquellen

1 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2017. www.koerbchen-gesucht.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.02.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit