Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ortsname / Ortsgeschichte

Burbach, Gemeinde Burbach

Beschreibung

Funde von Steinbeilen und anderem steinzeitlichen Gerät deuten auf einen jungsteinzeitlichen Siedlungsplatz auf der Gemarkung hin. Die erste urkundliche Erwähnung als Boirbach stammt aus dem Jahre 1570. In der Feudalzeit gehörte der Ort zur Abtei Prüm und seit 1576 zum Oberamt Prüm im Kurfürstentum Trier. In der Franzosenzeit war Burbach Sitz einer Mairie im Kanton Kyllburg im Saardepartement. Unter Preußen bis 1836 noch Bürgermeisterei, fiel der Ort zum Amt Schönecken. Bis in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts wurden in den Sandsteinbrüchen auf der Gemarkung vor allem Schleifsteine für die Feinstahlindustrie gefertigt. (© Marzellus Boos http:/wwwifeltour.de/) Die Gemeinde Burbach hat sich in den letzten Jahren zu einem schmucken Ort innerhalb der Verbandsgemeinde Kyllburg entwickelt. Der Ort liegt am nordwestlichen Rand des Buntsandsteinrahmens zum Unterdevon hin zwischen dem reizvollen Islek und dem Gebiet der Kyllburger Waldeifel. Zum Ort gehört auch der Ortsteil Neustraßburg. Der Ort selbst liegt 447 Meter über Normal-Null und die höchste Erhebung die Hardt ist 520 Meter über Normal-Null. Der Ortsname wurde erstmals nach de Lorenzi im Jahre 1570 als Boirbach erwähnt. Nach den Überlieferungen bedeutet der Ortsname Burbach = das Haus am Bach. Die Kapelle Boirbach, der heiligen Margareta geweiht, wird erstmals 1570 im Visitationsbericht des Landkapitels Bitburg-Kyllburg erwähnt. Der Ort Burbach wurde 1549 erstmals in den Schönecker Salbüchern genannt und gehörte bis 1794 zur Schultheißerei Seffern. Er gehörte zu Hof und Pfarrei Seffern und hatte als einziges Dorf einen eigenen Vikar. Von 1794 bis 1900 gehörte der Ort zum Saardepartement (Sitz: Trier), Arrondissement Prüm im Kanton Kyllburg. (http://wwwtadt-kyllburg.de/tourist-info/rundschau/burbach.htm)

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.557994
lat: 50.116307
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.burbach-eifel.de/

Datenquelle

© Marzellus Boos http://www.eifeltour.de/ und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/rundschau/burbach.htm

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.11.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit