Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ortsname / Ortsgeschichte Balesfeld

Balesfeld, Gemeinde Balesfeld

Beschreibung

Es wird berichtet, daß bei Balesfeld Grabsteine und Silbermünzen aus der Römerzeit gefunden wurden. Die Funde sind allerdings nicht verläßlich belegt. Ein römischer Meilenstein an der Heerstraße, die an dem Ort vorbeiführt, ist das bislang einzige Zeugnis aus antiker Zeit. Die erste urkundliche Erwähnung als Baldenshard stammt aus dem Jahr 893. In der Feudalzeit gehörte das Dorf zum Hof Seffern der Abtei Prüm. Unter französischer und preußischer Verwaltung wurde Balesfeld von der Bürgermeisterei Burbach aus verwaltet. Bis in die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts wurden in den reichen Sandsteinbrüchen auf der Gemarkung vor allem Schleifsteine für die Stahlindustrie gefertigt. (http://wwwifeltour.de/ Copyright © Marzellus Boos.) Erstmals genannt wurde Balesfeld, wie viele Orte der Verbandsgemeinde, im Prümer Urbar des Jahres 893, dort ist eine Siedlung mit Namen Baldenshart verzeichnet. Im späten 15. Jahrhundert wird der Ort Baleßhardt genannt. Lange Zeit blieb die Ansiedlung, die bis 1794 zur Schultheißerei Seffern gehörte, sehr klein. Noch im 18. Jahrhundert bestand sie nur aus drei Gehöften. Erst nach Bau der sogenannten Kurfürstenstraße, zwischen Bitburg und Prüm in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, fand Balesfeld allmähliche Vergrößerung. Nach Übergang des Rheinlandes an Preußen erhielt Balesfeld eine Poststation mit Pferdewechsel für die Strecke Bitburg-Prüm, die bis zur Eröffnung der Eifelbahn im Jahre 1871 bestand. 1843 zählte der Ort 23 Wohnungen mit 160 Einwohnern. Zur Gemeinde zählten auch das Gehöft Neuenweiher mit 14 Einwohnern und der Weiler Neu-Heilenbach mit 63 Einwohnern. (http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/rundschau/balesfeldtm)

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Circa 500 nach Chr. bis circa 1220
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.530875
lat: 50.104144
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Balesfeld

Datenquelle

http://www.eifeltour.de/ Copyright © Marzellus Boos und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/rundschau/balesfeld.htm

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.11.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit