Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Erste Erwähnung als Wilre

Kyllburgweiler, Gemeinde Kyllburgweiler

Beschreibung

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes als Wilre stammt aus dem Jahr 1224. Ortsnamen auf -weiler leiten sich von dem lateinischen Wort villare in der Bedeutung Ansiedlung ab. Die meisten dieser Orte sind in der ausgehenden Römerzeit gegründet worden und von den nachfolgenden Franken übernommen worden. In der Feudalzeit war das Kloster Sankt Thomas Grundherr in Kyllburgweiler. Die Landesherrschaft lag bei Kurtrier. (http://www.eifeltour.de/ Copyright © Marzellus Boos.) Das Dorf Kyllburgweiler wird erstmals im Jahre 1224 als Wilre (von lat. villaris = zu einem Landgut gehörend) erwähnt. Die Entstehung der Weiler-Orte wird auf die ausgehende Römerzeit zurückdatiert. Sie sind nur dort zu finden, wo römische Siedlungen und Besatzungen waren. Diese Weiler-Orte waren Dörfer mit Ackerbau. Die römische Langmauer setzte sich auf dem Bann Kyllburgweiler fort. Sie hatte hier eine Länge von 40 Ruthen und war in der Erde etwa drei Fuß breit. In den Jahren 1866 bis 1868 fand man mehrere Töpfe aus Ton, die mit Asche und Knochen gefüllt waren. Neben den Töpfen wurde auch ein gefüllter Tränenkrug gefunden. Mittlerweile ist die Mauer, die von Kyllburg bis nach Oberkail und von dort weiter Richtung Herforst ging, zerfallen. Bei Ausgrabungen Ende des 19. Jahrhunderts wurden in der Nähe von Kyllburgweiler mehrere Funde aus der Römer- und Frankenzeit gemacht. Vor Jahrhunderten war das Gebiet rund um Kyllburgweiler dicht mit Laubwald und Obstbäumen bewachsen. Der Wald wurde jedoch gerodet um Platz für Acker- und Weideflächen zu schaffen. Ackerbau und Viehzucht prägt auch heute noch den auf 420 Meter über Normal-Null gelegenen Ort. Bis zu den Jahren 1820/30 gab es in Kyllburgweiler 14 Stammhäuser. Durch den Code Napoleon begann man auch hier nach und nach Höfe und Vermögen zu teilen, dadurch begann der Ort zu wachsen. (http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/)

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1224
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.620622
lat: 50.051788
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.bitburgerland.de/index.php?id=1397

Datenquelle

http://www.eifeltour.de/ Copyright © Marzellus Boos und http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Bildquellen

1 Bild: http://www.stadt-kyllburg.de/tourist-info/

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.11.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit