Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Weyrichsbruch

Osburg, Gemeinde Osburg

Quellmoor am Rösterkopf

Der in der Gemarkung Osburg gelegenerund6,5 Hektar große Weyrichsbruch ist eines der bis heute naturnah erhaltenen Quellmoore des Hunsrücks. Noch bis in das 18. Jahrhundert hinein waren die Quarzitrücken, die sich über die Hochflächen erheben von einem Kranz von Quell- oder Hangmooren umgeben. Diese waren von Natur aus bewaldet. Um eine bessere forstwirtschaftliche Nutzung solcher Kleinstmoore zu erreichen, begann man im Hunsrück wie andernorts verstärkt, sie zu entwässern - allerdings nicht immer ganz erfolgreich. Quellmoore mit intaktem Wasserhaushalt sind daher äußerst selten geworden. Da sie einer Vielzahl seltener oder selten gewordener Pflanzen und Tiere als Lebensraum dienen, sind sie vordringlich schutzwürdig und auch per Gesetz geschützt. Zur Entstehung von Quellmooren müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: Aus den Gesteinsschichten, die Niederschläge speichern und leiten muss ganzjährig genügend Quellwasser heraussickern. Dies geschieht dort, wo das Wasser auf wasserstauende Schichten trifft. Unterhalb dieser Quellhorizonte können dann bestimmte Moorpflanzen bis zu mehrere Meter mächtige Torfdecken aufbauen. Die quarzitischen Wässer sind extrem mineralstoffarm. Da das Wasser den Torfkörper nur langsam durchströmt, kommt es zu einer nur geringen Nachlieferung an von Pflanzen benötigten Nährstoffen. Daher besteht die Vegetation des Weyrichbruchs und anderer Quellmoore des Hunsrücks überwiegend aus relativ anspruchslosen Pflanzen. Moorbirkenwälder mit bis zu 140 Jahre alten Bäumen kommen im Weyrichsbruch noch heute auf größerer Fläche vor. Im Unterwuchs herrscht zumeist das Pfeifengras. Zwischen dessen Bultenfonden sich zur Zeit noch ausgedehnte Torfmoospolster. An besonders stark vernässten und deshalb baumfreien Stellen finden sich Wollgras, Moosbeere und Rundblätteriger Sonnentau. [1]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Moore / Quellmoore
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.80165
lat: 49.66699
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Weyrichsbruch

Internet

http://www.osburg.f2s.com/sehens/quellmoor.htm

Datenquelle

[1] Infotafel am Bohlenweg. Weitere Infos unter: http://www.intrinet.de/19990813/sb620554.htm

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.
2 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.
3 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.
4 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.
5 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.
6 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2013.

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.10.2013

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit