Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Meteorit Bitburg

Mötsch, Gemeinde Bitburg

Beschreibung

Name des Meteoriten: Bitburg alias Meteorit Albacher Mühle, Meteorit Bitburg, Meteorit Eifel, Meteorit Trier Datum des Fundes: vor 1805 Fundort: Benthullen 49° 58' N 6° 32' E Gesamtgewicht des Meteoriten: etwa 1500000 g Anzahl der Stücke: 1 Typ: Eisenmeteorit, IB feinster Oktaedrit Mineral: Olivin Fa5.6 Analyse: Pyroxene Fs7.1 Plagioklas: An8.8 Ab87.2 Or3.9 0.75% K2O Orthopyroxen: Fs7.1 Wo1.3 Beschreibung: Meteorit enthält Silikateinschlüsse. Ursprüngliches Gewicht etwa 1.5t. Das Material des Meteoriten wurde fast vollständig durch Schmiedeversuche verändert. Nur wenige Gramm des ursprünglichen Materials ist noch vorhanden. Große Teile des Meteoriten befinden sich in Berlin (Museum für Naturkunde), Bonn (Universität) und Tübingen (Mineralogisch-Petrographisches Institut). [1] Zum 2. Bild: Schmelzkuchen des Bitburger IB-Eisenmeteoriten (im Inventar des Naturhistorischen Museum Wien). Gefunden 1802 bei Bitburg/Rheinland-Pfalz. Der Oktaedrit hatte eine Masse von ca. 1,5 t. Dieser schwerste in Deutschland gefundene Meteorit wurde zur Eisengewinnung nahezu vollständig eingeschmolzen. Erst 1814 wurde seine meteorische Natur erkannt und die Reste des nicht verhüttbaren Eisens wieder ausgegraben. Nur wenige Gramm von dem unveränderten Material sind erhalten (zu finden im Museum für Naturkunde; Humbold Universität Berlin). Analyse: 12,4% Ni (Nickel) 34,8ppm (Gallium) 140,0ppm Ge (Germanium) 0,46ppm Ir (Iridium) [Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/] zu Bild 3: Mikroskopische Detailaufnahme des Bitburger Meteoriten. Die Widmannstättischen Figuren treten deutlich hervor. (Wien - Naturkundemuseum) [http://www.flickr.com/photos/lomo56/3365482725/in/set-72157614919735924] zu Bild 4: Ein Originalteil des Bitburger Eisenmeteoriten ist im Naturkundemuseum der Humboldt-Universität Berlin ausgestellt. [http://www.flickr.com/photos/lomo56/4465220928/in/set-72157614919735924]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Allgemein / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.560244
lat: 49.973671
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Lohberg

Internet

http://meteoritenjaeger.de/

Datenquelle

[1] http://www.astroamateur.de/meteorite/04.html

Bildquellen

1 Bild: http://meteoritenjaeger.de/
2 Bild: Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/
3 Bild: Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/3365482725/in/set-72157614919735924
4 Bild: © Yasar Kes, 2016. https://www.flickr.com/photos/yasarkes/30481502384/
5 Bild: © Yasar Kes, 2016. https://www.flickr.com/photos/yasarkes/30481502384/

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.12.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit