Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wappen der Gemeinde Steineberg

Steineberg, Gemeinde Steineberg

Beschreibung

Beschluss: Der Ortsgemeinderat Steineberg hat am 15.01.1990 die Einführung nachfolgenden Wappens beschlossen. Wappenbeschreibung: In Silber eine grüne Spitze, darin 3 silberne Steine, vorne ein rotes Schwert, hinten eine rote Taube. Wappenbegründung: Die grüne Spitze steht für die Steineberger Ley, den 560 Meter hohen Vulkankegel, der die landschaftliche Umgebung des Ortes prägt. Auf diesem Berg wurde durch die Kelten aus Basaltsteinen und Baumstämmen ein Schutzwall errichtet, der den Bewohnern der Umgebung als Fluchtburg diente. Deshalb wurden die 3 aufgeschichteten Steine aufgenommen. Berg und keltischer Ringwall haben zur Namensgebung des Ortes Steineberg geführt. Das Schwert im vorderen Wappenteil soll auf die sogenannte Schwedenschlacht aus dem 30-jährigen Krieg hinweisen, die in der Nähe der Steineberger Ley stattgefunden haben soll. Bei dieser Schlacht sollen viele Bauern durch das Schwert gestorben sein. Die Taube im hinteren Wappenteil symbolisiert den Ortspatron, den heiligen Franz von Assisi. Der Heilige wird häufig in Anlehnung an seine Predigt an die Vögel, mit Vögeln dargestellt. Die grüne Farbe des Berges steht für die landschaftlich reizvolle Umgebung des Ortes, die Farben Rot und Silber dokumentieren, daß Steineberg über Jahrhunderte zum Kurtrierischen Amt Daun gehörte.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Wappen / Ohne
Zeit:
15.01.1990
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.913753
lat: 50.179033
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.steineberg.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde. http://www.steineberg.de/

Bildquellen

1 Bild: http://www.steineberg.de/

Stand

Letzte Bearbeitung: 29.06.2005

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit