Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0













zum Vergrößern auf das Bild klicken

Markuskapelle als Wallfahrtsstätte

West-Pallien, Gemeinde Trier
Markusberg 29

Beschreibung

Die Marks- (Markus-) Kapelle, ist, obgleich in einer gewissen Zeit des Jahres, die Pilgerstätte eifriger Andacht, in sehr betrübtem Zustande; die dabei befindlichen Wohngebäude sind nur zum Theil benützt und unterhalten. Die Markus-Octave (vom ersten Sonntage nach Markus bis zum folgenden Sonntage) macht diesen Bergsaum sehr lebendig. Prozessionen aus Trier und der Umgegend wallfahrten zur Markuskapelle: besonders an den ersten Tagen der Octave nimmt die Mehrzahl von Triers Bevölkerung aus allen Ständen, an dieser frommen Pilgerschaft Theil. Schon beim ersten Sonnenstrale sind alle Wege, selbst die steilsten und gefährlichsten Pfade nach der, im Morgenroth herableuchtenden Kapelle, von Alt und Jung, Matronen und aufblühenden Jungfrauen, Greisen, Jünglingen, Knaben und Mädchen belebt. Nach verrichteter Morgenandacht und dem Heiligen gespendetem Opfer, werden aus hier aufgeschlagenen Buden, Heiligenbilder, Leckereien und Spielwerk gekauft; an jedem einladenden Plätzchen lagern sich, wie nach einer Bergpredigt, alle diese muntern, fröhlichen Gruppen; verzehren, unter Gottes freiem Himmel, den mitgebrachten Morgenschmaus, und schlendern dann, entsündigt und erheitert, wieder zum heimathlichen Herde hinunter. [1] Die Markuskapelle ist die christliche Nachfolgerin eines heidnischen Heiligtums, das an dieser Stelle auf dem "Bols-" oder "Pulsberge" zu Ehren des Apollo errichtet war. Als christliche Umformung eines vorchristlichen Brauches können auch die an den Markusberg und die Kapelle gebundenen Volksbräuche gelten, eine Wallfahrt vom 25. April bis 4. Mai, bei der den Kindern Gefäße und Musikinstrumente (so genannte "Markusdöppcher", "Markusberger Kuckucke") aus Ton gekauft werden. Bis etwa 1910 wurden auch "Körpesche" (Corpora) aus Wachs geopfert. Die Kapelle gehörte im 18. Jahrhundert, wie auch jetzt [1938 Red.] noch zum Pfarrbezirk Sankt Antonius. Wahrscheinlich wurde im Jahre 1754 eine Kapelle erbaut. Über ihre Baugeschichte ist nichts Sicheres bekannt. Auf der Bodmerschen Stadtansicht von etwa 1840 ist sie als ein anscheinend barocker Bau mit Dachreiter und dreiseiteiger Apsis dargestellt, der mit der Westseite an ein Wohnhaus angelehnt ist und seine Eingangstür an der Stadtseite hat. Die heutige [1938 Anm. d. Red.] Kapelle wurde im Jahre 1902 von Architekt E. Brand, Trier, in spätgotischen Formen errichtet. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Brand, E. (Architekt), Trier.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Wallfahrtsstätten
Zeit:
Um 1800
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.61573
lat: 49.75691
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aufm Markusberg

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-West/Pallien http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-West/Pallien

Datenquelle

[1] Von Haupt, Theodor: Triers Vergangenheit und Gegenwart: ein historisch-topographisches Gemälde. Panorama von Trier und seinen Umgebungen, Band 1, 1822. [2] Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Die kirchlichen Denkmäler der Stadt Trier mit Ausnahme des Domes. Düsseldorf 1938.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2014.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2014.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2014.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 31.08.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit