Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Jüdischer Friedhof

Thalfang, Gemeinde Thalfang
Koblenzer Straße

Denkmalzone

Von einer Hecke umgebenes Areal mit fünf bis zehn Grabsteinen und älterem Baumbestand. [1] Angelegt um 1800, Größe 600 qm, in der NS-Zeit wurden Grabsteine entfernt. Aus Thalfang stammte der bedeutende Rabbiner Dr. Samuel Hirsch (8.6.1815 Thalfang - 15. 5. 1889 Chicago). Er wuchs in Thalfang in bescheidenen Verhältnissen auf. Im Laufe seines Lebens wurde er zu einem bedeutenden jüdischen Religionsphilosophen und zu einer der führenden Gestalten des Reformjudentums. Zugleich war er ein heute noch moderner Vertreter der jüdisch-christlichen Versöhnung. 1843 - 1866 war er im Großherzogum Luxemburg als Großrabbiner tätig und ging danach nach Amerika. In seienem damals rein landwirtschaftlich geprägtem Heimatdorf Thalfang lebten nach seinen eigenen Angaben - wohl zur Zeit seiner Kindheit - unter der überwiegende evangelischen Bevölkerung - 18 jüdische Familien. Eine eigene Synagoge erhielt Thalfang im Jahr 1822. Über ein sehr tolerantes Verhältnis zwischen den Konfessionen berichtet Samuel Hirsch: Weder der katholische noch der protestantische Bauer -mit beiden stehen meine Eltern in vielseitigsten und freundschaftlichsten Beziehungen - finden es anstössig, dass der Jude Jude und nicht Christ ist. Geradezu postmodern ökomenisch sind Hirschs weitere Mitteilungen, wonach der Pfarrer schon in der Synagoge und auf dem jüdischen Gottesacker gepredigt und niemand das als anstössig empfunden habe. Wenn eine einigermassen anregende Predigt erwartet worden sei, seien alle Juden in die Kirche gegangen - und niemand habe sich daran gestossen. Zu christlichen Leichenbegräbnissen seinen die Juden eingeladen worden. Während die Leiche über die Strassen zur Gruft getragen worden sei, seien ihr alle, Kirchenlieder singend und entblößten Hauptes gefolgt; nur die Juden hätten das Haupt bedeckt, was ebenfalls niemand gestört habe. (Dr. Dr. Heinz Monz; Seiner Zeit voraus: Rabbiner Samuel Hirsch aus Thalfang in Sachor 4. Jahrgang Ausgabe 3 / 94) [2]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Jüdische Friedhöfe
Zeit:
Um 1800
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.999856
lat: 49.755525
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unter dem Kirchhof

Internet

http://www.thalfang.de/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2011. [2] Hilde Weirich - Winfried Krause, "Beiträge zur Geschichte der Juden in Thalfang" Spiesen-Elvesberg, 1995 in: Jüdische Begräbnisstätten, Gedenkstätten in Rheinland-Pfalz. SACHOR Heft 16-2/98

Bildquellen

1 Bild: © Paul Colljung, Die Juden in Bollendorf

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.04.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit