Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Menhir

Beuren, Gemeinde Beuren (Hochwald)

Beschreibung

Der Hinkelstein von Beuren Zugang: Von der Bundesstraße 52 (Trier-Hermeskeil) nimmt man die Ausfahrt Farschweiler. Nach den ersten Häusern biegt man in einer 180-Grad-Kehre am unteren Ende der Kehre (vor dem Ortsschild) nach rechts in einen asphaltierten Feldweg ab. Der Weg führt am Waldrand entlang. Der Asphaltweg biegt nun bald nach links in die Felder ab. Man bleibt aber auf dem nun nicht mehr asphaltierten Weg am Waldrand. Bald darauf kommt eine Verzweigung halblinks hier geht's zum Stein von Farschweiler. Nach einigen hundert Metern sieht man links und rechts vom Weg Hügelgräber. Immer weiter gerade aus sieht man rechts über dem Weg ein gelbes Jagdhaus und kommt nach etwa 1 Kilometer zu einer Waldwege-Kreuzung. Dort gerade aus bis nach etwa einem weiteren Kilometer man nur rechts oder links gehen kann. Man geht nach links leicht hinunter ins Bickenbachtal und sieht unübersehbar bei der nächsten Waldwegekreuzung in der Nähe der Quelle des Bickenbachs den gesuchten Stein. Der Besuch des Steins lässt sich sehr gut mit einem Besuch der Hügelgräber und des Steins von Farschweiler kombinieren. Erstaunlicherweise stehen die Steine von Thomm, Farschweiler und Beuren exakt in einer Linie. [1] Der Hinkelstein von Beuren gleicht auf den ersten Blick einem umgefallenen, mächtigen Quader. Er wirkt ziemlich eckig und kantig. Wenn man davor steht, ist links unten eine größere abgebrochene Stelle zu erkennen. . Die Quellnähe ist als Standort für einen Menhir sehr typisch und passt in das Bild, das man sich von der Naturverbundenheit der Megalithmenschen macht. Neben dem Stein ist noch ein Steinsockel oder ein im Boden steckender Steinstumpf zu erkennen, sodass es aussieht, als wäre der Stein abgebrochen. Der Menhir ist gut 2,50 Meter lang und 70 Zentimeter hoch. Er liegt ziemlich frei. Bei genauerem Hinsehen kann man leichte Bearbeitungsspuren in Form von Rillen erkennen. Es wurde wohl versucht, die Oberfläche des Steines zu glätten. Nicht weit entfernt ist die Gemarkungsgrenze zwischen Farschweiler und Beuren. [2]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Steinmale, Menhire / Ohne
Zeit:
Bis circa 500 vor Chr.
Epoche:
Vor- / Frühgeschichte

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.865478
lat: 49.711949
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hochwald

Internet

http://www.beuren-hochwald.de/

Datenquelle

[1] Prof. Dr. Rieder, Konz, 2001 [2] Marlene Bollig; "Eselstratt", der Hinkelstein in der Trittenheimer Moselschleife, Rätsel der Megalithkultur im Moselraum; Trittenheim 2002

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001
3 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.09.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit