Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Mariensäule auf dem Eichelsberg (1)

Waxweiler, Gemeinde Waxweiler

Die Madonna vom Eichelsberg

Die Mariensäule, die Madonna vom Eichelsberg Waxweiler gehörte bei der Ardennenoffensive 1944/45 zum Aufmarschgebiet der Wehrmacht. In diesen schweren Kriegsjahren gelobte die Bevölkerung von Waxweiler die Erbauung eines Denkmals zu Ehren der Muttergottes, wenn ihre Heimat verschont bliebe. Bei einem Bombenangriff feindlicher Flieger am 8. Januar 1945 kamen leider mehrere Einwohner und Fremdarbeiter ums Leben. Einige Wohnhäuser, das Amtsgericht und das Jugendheim wurden zerstört. Von weiteren Kriegskatastrophen blieb Waxweiler jedoch Gott sei Dank verschont. Bereits im September 1946 bildete sich ein Komitee zur Errichtung des versprochenen Denkmals. Als Standort einigte man sich auf die beherrschende Höhe des Eichelsberges. Grund und Boden wurden kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit der Ausführung des Projekts beauftragte man den Trierer Bildhauer Nagel. Der größte Teil der Kosten wurde durch Haussammlungen in Waxweiler und den umliegenden Ortschaften aufgebracht, der Rest aus Naturalien. Die benötigten Sandsteinblöcke stammen aus den Neidenbacher Steinbrüchen. Mit Pferdefuhrwerk wurden die 13 Rundblöcke und die Statue auf den Eichelsberg transportiert. Die beiden schweren Sockelsteine wogen jeder etwa 66 Zentner (3,3 t). Zum Aufrichten der Säule wurde vor Ort ein Gerüst aus sechs Stämmen von mehr als 20m Höhe erreichtet, an dem ein Flaschenzug hing. 20 Monate dauerte es, bis dieses beispielhafte Gemeinschaftswerk der Bevölkerung vollendet werden konnte. Am 9. Mai 1948, dem Tag der kirchlichen Einsegnung und der weltlichen Übergabe des Denkmals an die Katholische Kirchengemeinde Waxweiler, pilgerten mehrere hundert Personen in feierlicher Prozession auf den Eichelsberg. Eine Beleuchtung wurde 1949/50 installiert, die Erdverkabelung der Lichtleitung erfolgte 1956. Das Ehrenmal mit seinen vielen Danktafeln ist stets eine gern besuchte Andachtsstätte. Jedes Jahr findet an einem Maisonntag eine Prozession von der Pfarrkirche bis zur Mariensäule statt. Im Jahr 1998 feierte die Pfarreiengemeinschaft mit mehreren hundert Gläubigen das 50jährige Bestehen der Mariensäule. In den letzten Jahren versperrten die höher gewordenen Bäume immer mehr die Aussicht auf die Mariensäule. Das Kuratorium der heutigen Gerhard-Faber-Stiftung nahm sich im Jahr 2004 der Neugestaltung der kompletten Anlage an. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Bevölkerung wurde der Platz um die Mariensäule komplett neu saniert. Nun öffnet sich wieder der schöne Ausblick ins Prümtal und auf die umliegenden Höhen. Die Mariensäule selbst ist wieder in ihrer vollen Größe aus der Umgebung zu sehen. Sie thront hoch über dem Eifelort Waxweiler und schaut weit ins Land hinein. Abends und nachts erstrahlt sie in lichtvollem Glanz. Im Rahmen der Neugestaltung wurde die Anlage zudem um einen Altar erweitert, ebenfalls aus Neidenbacher Sandstein. Er steht auf einer gemauerten Plattform aus heimischen Schieferplatten. Die Mariensäule hat eine Gesamthöhe von 16 Metern. Die Madonna mit Kugel ist 4,30 m hoch. Die Inschrift an der Säule lautet: "Dir Immaculata in Dankbarkeit 1948". Gebet an der Mariensäule (Waxweiler’ Dialekt): Madonna, mir soan häezlich Daank fier dengen Schotz an Nukt un Leed. Madonna dou vom Eichelsberg bleiw Maam ies bas an Iwigkeet. [1]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Nagel, Anton (Bildhauer), Trier
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
09.05.1948
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.3697
lat: 50.09562
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Eichholzberg

Internet

www.kirchengemeinde.waxweiler.com http://www.kirchengemeinde.waxweiler.com

Datenquelle

[1] Michael Fischer, Waxweiler, 2014.

Bildquellen

1 Bild: © Michael Fischer, Waxweiler, 2014.
2 Bild: © Michael Fischer, Waxweiler, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.07.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit