Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ortsgeschichte

Mannebach, Gemeinde Mannebach (Trier-Saarburg)

Beschreibung

Vorgeschichtlich sind steinzeitliche Siedlungs- und Werkplätze erwähnenswert. Durch die unmittelbare Lage an der Römerstraße Trier-Metz sind auch Spuren römischer Besiedlung nachweisbar. Am 18. Juli 1946 wurde Mannebach gemeinsam mit weiteren 80 Gemeinden der Landkreise Trier und Saarburg dem im Februar 1946 von der übrigen französischen Besatzungszone abgetrennten Saargebiet angegliedert, das zu der Zeit nicht mehr dem Alliierten Kontrollrat unterstand. Am 6. Juni 1947 wurde diese territoriale Ausgliederung bis auf 21 Gemeinden wieder zurückgenommen, damit kam Mannebach an das 1946 neugebildete Land Rheinland-Pfalz. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.50914
lat: 49.63379
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

www.mannebach.info/ http://www.mannebach.info/

Datenquelle

[1] Seite "Mannebach (bei Saarburg)". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. August 2014, 15:20 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Mannebach_(bei_Saarburg)&oldid=133188479 (Abgerufen: 18. August 2014, 08:53 UTC)

Bildquellen

1 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2014.
2 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2014.
3 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2014.
4 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2014.
5 Bild: © Werner Weber, Mannebach, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.08.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit