Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Ehemalige Goeben-Kaserne

Nord, Gemeinde Trier
Thyrsusstraße/Ambrosiusstraße

Beschreibung

Die Goeben Kaserne war eine Kaserne in Trier. Benannt nach dem preußischen General August Karl von Goeben wurde die Kaserne im Jahr 1907 begonnen und 1912 fertiggestellt. Sie liegt im Stadtteil Trier-Nord zwischen der Thyrsus- und Franz-Georg-Straße, östlich der Ambrosius-Grundschule. Welche Einheiten der 16. Division hier lagen, ist derzeit nicht belegt. In einer Familienchronik findet sich ein Anhaltspunkt, dass dort Teile des 7. Rheinischen Infanterie-Regiment Nr. 69 stationiert waren. Da Trier Frontstadt war, wurden dort mehrere Lazarette betrieben, in der Goeben-Kaserne befand sich das Reservelazarett VII. 1918 wurde Trier zunächst durch die Amerikaner besetzt und die Kaserne ab dem 1. Dezember 1918 durch diese belegt. Der Kommandierende General des amerikanischen Expeditionskorps in Europa (Commanding General, American Expeditionary Forces, Europe), General John J. Pershing war, bis zur Ablösung durch die französischen Streitkräfte am 11. August 1919, dort im Rahmen der Alliierten Rheinlandbesetzung stationiert. Das französische Militär unterteilte die Kaserne in zwei Kasernen. Das "Quartier du Vieil Armand", in Anlehnung an das hart umkämpfte Gebiet um den Hartmannswillerkopf, eine strategisch exponiert liegende Erhebung in den Vogesen und das "Quartier Bouchavesnes", eine Ortschaft, die während der Sommeschlacht total zerstört wurde. In diesem Bereich soll es noch eine weitere französische Kaserne, mit dem Namen "Quartier Chateau Thierry" (Anlehnung an das Gefechtes von Château-Thierry), gegeben haben was aber nicht genauer belegt werden kann. In den 1930er Jahren werden die militärischen Gebäude zu Wohneinheiten umgebaut und auf den großen Innenhöfen wurden Wohnhäuser gebaut. Dadurch entstanden die beiden Straßen "Am Beutelweg" und "Ambrosiusstrasse". [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Kasernen
Zeit:
1912
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.65987
lat: 49.76654
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Goeben-Kaserne_(Trier)

Datenquelle

[1] Seite "Goeben-Kaserne (Trier)". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Dezember 2013, 10:47 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Goeben-Kaserne_(Trier)&oldid=125203243 (Abgerufen: 12. Dezember 2014, 05:26 UTC)

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.12.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit