Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Clemens

Olk, Gemeinde Ralingen
Clemensstraße 12

Katholische Kirche

Romanische Kleinkirche des 11. / 12. Jahrhundert mit Ostchorturm. 1789/90 wurde das Schiff etwas erhöht und der Eingang von der Südseite an die Giebelseite verlegt. 1803 wurde die Vorhalle und 1966/67 die Sakristei angefügt. Die kriegszerstörte Schieferkuppel mit Laterne wurde 1958 durch einen vierseitigen Pyramidenhelm ersetzt. Erhalten ist das vermauerte romanische Portal mit in Stein gemeisseltem Vortragekreuz im Tympanon. Neuerdings in einer Niesche eingelassen ist eine Figur desClemens. Im Inneren dem heiligen Klemens geweihter Altar von 1715. [1] Die Kapelle Sankt Clemens wurde im Jahre 1569 als romanische Kleinkirche das erste mal erwähnt. Schätzungen zufolge wurde sie um das Jahr 1200 errichtet. Man vermutet, dass im 8. oder 9. Jahrhundert eine kleine Kirche an der selben Stelle erbaut wurde, die von Adligen finanziert wurde. Dies ist allerdings nicht bewiesen. 1803 wurde eine Vorhalle an die Kapelle angebaut. Der Steinalter stammt aus dem Jahre 1715, er wurde dem heiligen Clemens gewidmet (Papst von 92 bis 101 n. Chr.). Ihm zu Ehren wurde auch eine Statue in einer Nische der Vorderseite der Kapelle aufgestellt. Während des 2. Weltkriegs wurde die Glocke der Kirche zu Kriegszwecken umgeschmolzen, der Kirchturm wurde durch eine Granate im Februar 1945 stark beschädigt. In den Jahren 1945/46 wurde eine neue Glocke angeschafft, der Kirchturm wurde von den Dorfbewohnern notdürftig wieder aufgebaut. Im Jahre 1951 hatte man das Geld für den Wiederaufbau des Dachs angesichts der allgemeinen Notlage mühsam zusammengebracht. Zwei Jahre später begannen die Bauarbeiten, wenige Monate danach erschien die Kapelle in einer neuer Form. Ein unbekannter Spender stiftete der Kapelle im Jahre 1959 eine neue Glocke die von Pastor Ludes am Buß- und Bettag des selben Jahres eingeweiht wurde. Zuvor hatte man im Jahre 1952 ein Ehrenmal in der Vorhalle der Kapelle zu Ehren der Gefallenen und Vermißten der beiden Weltkriege errichtet. 1953 wurde die Blechbekleidung des Kirchturms durch Schiefer ersetzt. In den Jahren 1966/67 wurde die Kapelle renoviert und mit einer Heizung versehen. Außerdem errichtete man eine neue Sakristei. 1969 wurde der Friedhof erweitert und man baute eine Leichenhalle, die Kapelle wurde neu gestaltet. Heute präsentiert sich die kleine Dorfkirche in schlichter Einfachheit, beherrscht von einem romanischen Rundbogen aus Natursteinen und dem Altar im Mittelpunkt. Laut einem Bericht aus dem Jahre 1589 zählt Olk zur Pfarrgemeinde Welschbillig. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
11. bis 12. Jahrhundert
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.552191
lat: 49.816922
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.ralingen.de/ http://www.ralingen.de/

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994). [2] (http://www.ralingen-olk.de/)

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.01.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit