Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Hubertus (2)

Birgel, Gemeinde Birgel
Hauptstraße

Katholische Filialkirche

Einschiffiger Bau. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Sankt Hubertus-Kapelle besitzt ein beeindruckendes Sternengewölbe in Chor und Schiff, eine Glocke aus dem Jahre 1691 sowie ein spätgotisches Portal mit dem Wappen der Erbauer, den Grafen von Manderscheid-Blankenheim-Gerolstein. [1] Saalbau, frühes 16. Jahrhundert. [2] Sie ist ein Kleinod unter den vielen schönen Kirchen in der Eifel. Angeführt vom wuchtigen und erdumhafteten Turm, der um 1250 als Bestandteil einer Wasserburg errichtet wurde, steht die um 1500 angebaute gotische Kirche auf einem Hügel. Die Birgeler sind mit Recht stolz auf ihr "altes, ehrwürdiges Kapellchen", in dem 14-tägig werktags ein Gottesdienst stattfindet. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
16. Jahrhundert
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.621536
lat: 50.320664
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Weiherpesch

Internet

http://www.birgel-eifel.de/

Datenquelle

[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag [2] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2009. [3] Homepage der Gemeinde Birgel, 2014. http://www.birgel-eifel.de/

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.
6 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2014.

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.12.2014

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit