Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Peter-Wilhelm-Stein-Denkmal (2)

Olewig, Gemeinde Trier
Riesling-Weinstraße

Beschreibung

Dem 1831 verstorbenen Dr. h. c. Joh. Peter Wilhelm Stein, von 1816 - 1831 Oberlehrer am FWG (Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier), haben seine dankbaren Schüler ein Denkmal errichtet, das noch heute an der Umgehungsstraße Olewig steht. Im Kranz die Widmung Unserem Lehrer. Der Schmuck des Steins weist auf die Beschäftigung auch mit der Astronomie hin. 1857 veröffentlichte Prof. Joh. Jakob Flesch, ebenfalls Oberlehrer am FWG, eine Arbeit Über die Bewegung der Himmelskörper. Man darf annehmen, daß auch diese beiden Lehrer in außergewöhnlichem Maße die Astronomie zum Gegenstand ihres Unterrichtes gemacht haben. Es kann also als wahrscheinlich gelten, daß ein Unterricht über Astronomie stattgefunden hat, mutmaßlich wie früher vielfach üblich, im Rahmen des Mathematikunterrichtes zur Belebung der sphärischen Trigonometrie. Andererseits dürften praktische Beobachtungen eine wichtige Rolle gespielt haben. Wir dürfen annehmen, daß die genannte Schule damals oder etwas später im Besitz eines für solche Beobachtungen geeigneten astronomischen Fernrohres gewesen ist . Die Vermutung liegt nicht ferne, daß es sich dabei um den 90 mm Refraktor der Firma Merz/München gehandelt hat, dessen Objektiv in einem Zweitfernrohr heute auf unserer Sternwarte noch gute Dienste leistet und ob seiner hohen optischen Qualität von allen Beobachtern sehr geschätzt wird. In späterer Zeit, sprich bei der Errichtung eines neuen Schulgebäudes für das Realgymnasium, das heutigen Hindenburg-Gymnasiums Trier (HGT) in der Augustinerstraße, wurde der Mitte der Fassade ein Türmchen aufgesetzt, in dem eine Schulsternwarte Platz fand.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Seeberger, Johann "Jean Henry" (Steinmetzmeister), Trier
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Ohne
Zeit:
1835
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.667819
lat: 49.74363
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.uni-trier.de/sternwarte/

Datenquelle

Die Geschichte des Vereins Schulsternwarte von StD i. R. Alfred Wagner http://www.uni-trier.de/sternwarte/geschi/geschi1.html#Kapitel 1

Bildquellen

1 Bild: http://www.uni-trier.de/sternwarte/geschi/geschi1.html#Kapitel 1
2 Bild: http://www.uni-trier.de/sternwarte/geschi/geschi1.html#Kapitel 1

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.08.2007

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit