Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Altarkreuz am Pfarrhaus

Kordel, Gemeinde Kordel
Schulstraße

1. Station des Fußfallkreuzwegs

Inschrift am Schaft: OH IHR ALLE DIE DEN WEG FOR VEBER GEHET MERCKET DOCH VND SEHET OB AVCH EIN SCHMERTZ SEI DER MEINEN SCHMERTZEN GLEICH WAERE ThREIN·I·I·2· DIES CREUTZ HAT MATHEIS POSCH LASEN AVEFGERICHT Inschrift am Schaftfuß: MEIN·HERR·JESU·DURCH·DIE BITTERKEIT·WELCHE·DV·MEINET WEGEN·AM·STAMMEN·DES CREVTZES·GELTTEN·HAST INSONDERHEIT·DA·DEIN·GEMAR TERTE·SEEL·VERSCHIEDEN·IST ERBARME·DICH·MEINE·SEEL BEI·MEINEM·HINSCHEIDEN·VATER VNSER [1] Schlankes, knapp 4 Meter hohes Sandsteinkreuz auf einem altarartigen, geschweiften Sandsteinsockel. Der hohe Pfeilerschaft mit verschiedenen, sich auf den Kreuzestod beziehenden Inschriften sowie der Nennung des Stifters Matheis Posch. Das fast gleichhohe Kreuz trägt einen fast vollplastischen Sandsteinkorpus und am Kreuzesfuß die Datierung 1748. Das wahrscheinlich auf dem Sockel für einen der im 17. Jahrhundert errichteten Fußfälle aufgestellte Kreuz dürfte ausweislich der ungewöhnlichen Durcharbeitung und der Inschriften eine kunstvolle Erneuerung des 19. Jahrhunderts darstellen. Das Dorfkreuz bezeugt damit bis heute (Fronleichnam-Station) die geschichtliche Tradition des Kreuzes. [2] Das Kreuz wurde 2001 vom Haus Wehrstraße 2 vor den Aufgang zum Pfarrhaus versetzt. Ursprünglich stand es bis etwa 1976 vor dem Haus Oberstraße 1. [3]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1748
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.634455
lat: 49.840586
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Kirch

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] Stefan Ferring und Rudolf Schaffner: Wege,- Dorf- und Friedhofskreuze sowie Bildstöcke in Kordel und Umgebung; 2005. [2] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994) [3] Erwin Lieser, Kordel, 2015.

Bildquellen

1 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
2 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
3 Bild: © Mona Idems, Kordel, 2005.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
5 Bild: © Gerhard Reis, Kordel, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.02.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit