Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Luftschutzbunker - nördlicher Eingang

Biewer, Gemeinde Trier
Bei Talstraße 28

Beschreibung

Von dem insgesamt 176 Meter langen Luftschutzstollen dürfen die Besucher heute nur mit einer Sondergenehmigung der Feuerwehr den mit einem lautstarken Stromgenerator von außen beleuchteten, unmittelbaren Eingangsbereich betreten. Aus "gefahrentechnischen Gründen". Der höhlenähnliche Eingang ist rund acht Meter hoch. Nur ein schmaler, fußbreiter Pfad auf der linken Seite führt auf etwa zehn Metern weiter ins Innere und endet nach 25 bis 30 Metern in einer leichten Rechtskurve. "Ab dort ist der Sandsteinstollen zweigeschossig. Er war in sechs Bereiche aufgeteilt", erklärt Egon Thull, der vor drei Jahren einen Film über den Biewerer Bunker gedreht hat. [1] 22 Babys kamen dort während der Kriegswirren in einem Rohbau zur Welt, in einer nie fertig gestellten, unterirdischen Anlage, die eigentlich als Kunstschutztrakt, Krankenhaus und öffentlicher Schutzraum gedacht war. [2] Literaturhinweis: Fuhrmann, Karl: Der Biewerer Luftschutzbunker : Daten, Fakten und Geschichte. - Trier-Biewer : Verf., 1993. Das erste Bild zeigt den Eingang zur Talstraße, das zweite den Eingang Falsches Biewertal. [Anm. d. Red.]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Organisation Todt
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Festungen und Bunker
Zeit:
1936-40
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.66161
lat: 49.77915
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Birkenberg

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Biewer http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Biewer

Datenquelle

[1] http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Geboren-im-Bunker-bei-fuenf-Grad-Kaelte;art754,784813 [2] http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Drei-Hobbys-fuer-Charly;art754,752563

Bildquellen

1 Bild: Fuhrmann, Karl: Der Biewerer Luftschutzbunker : Daten, Fakten und Geschichte.
2 Bild: Fuhrmann, Karl: Der Biewerer Luftschutzbunker : Daten, Fakten und Geschichte.
3 Bild: Fuhrmann, Karl: Der Biewerer Luftschutzbunker : Daten, Fakten und Geschichte.

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.03.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit