Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Philippus-Skulptur

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 40

Beschreibung

Von dem spätbarocken, im späten 19. Jahrhundert bgebrochenen Eckhaus Johann-Philipp-Straße / Brotstraße wurde die straßennamensgebende, nach der letzten Restaurierung weiß gefaßte Sandsteinfigur des heiligen Philippus übernommen. Die ursprünglich auf einer Rocaille-Konsole aufgestellte Skulptur schuf 1758 der Bildhauer Joseph Amling(er). Die Aufstellung von Eckskulpturen an den Eckhäusern der Johann-Philipp-Straße, die Kurfürst Johann Philipp von Walderdorff damals anlegen ließ, war Bestandteil der künstlerischen Konzeption der barocken Bebauung. Zum gegenüberliegenden Pendant siehe Eintrag: Brotstraße 41.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Amling(er), Joseph; (Bildhauer)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1758
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6402
lat: 49.75453
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2005.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2005.

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.02.2009

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit