Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Eckbebauung

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Brotstraße 25

Denkmalzone Brotstraße 25-27

Denkmalzone aus vier dreigeschossigen Häusern an der Ecke zwischen dem Renaissance-Westflügel des ehemaligen Jesuitenkollegs an der Brotstraße und dem Kolleg-Vorhof an der Jesuitenstraße. Die straßenbildprägende Eckbebauung dokumentiert die von der Mitte bis in die achtziger Jahre des 19. Jahrhundert erfolgte, uneinheitliche Neubebauung und Teilerneuerung von Wohnhäusern, deren älteste, heute noch erkennbare Bausubstanz in das 17. und frühe 18. Jahrhundert zurückreicht. Bei dem Umbau zweier Häuser (Eckhaus Nr. 25 und 26) ist der charakteristische Wechsel von der giebelständigen zur moderneren, traufständigen Bauweise nachweisbar. Das mit seinen scheitelsteinbetonten Stichbogengewänden in beiden Obergeschossen als ein Traufenhaus des reifen 18. Jahrhundert erscheinende Eckhaus Brotstraße 25 geht auf einen 1719 durch die Jesuiten errichteten Neubau zurück. Dieser trat vermutlich noch um 1830 mit einer zweigeschossigen, abgewalmten Giebelfront in Erscheinung und wurde angeblich erst 1869 aufgestockt. Gleichzeitig erfolgte der heute noch bestehende, klassizisierende Ladeneinbau (Pilasterkapitelle entfernt). Der quer zur Brotstraße tonnengewölbte, tiefe Einraumkeller dürfte noch dem Ursprungsbau des frühen 18. Jahrhundert zuzuweisen sein. Das in der Jesuitenstraße anschließende, gleichhohe Dreifensterhaus (ebenfalls Brotstraße 25) richtet sich mit seiner Traufenfassade nach dem um 1867 durch den Baumeister G. König neuverfassten Alignementplan der Jesuitenstraße. Nr. 26 dürfte in das 17. Jahrhundert zurückreichen. Anhaltspunkt für die Datierung bietet sein rückseitiger, abgewalmter Giebel, der ein noch in der Renaissancetradition stehendes, dreiteiliges und gestaffeltes, reich profiliertes Stockfenster aufweist. Die Straßenfassade ließ der Kaufmann Friedrich Rebmann nach Entwurf des Maurer- und Zimmermeisters Joseph Weis von 1854 neu erbauen. Ladenfront um 1900 umgebaut.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Historische Ortsbilder / Ohne
Zeit:
1719
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.639731
lat: 49.753733
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2003

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.01.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit