Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Palastaula (2)

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Am Palastgarten 1

Sogenannte Basilika

Unmittelbar an der Nordseite des Palastgarten. Beschreibung: Die seit dem 19. Jahrhundert sogenannte Basilika gehört - wie die Kaiserthermen - zu dem großen Bauprogramm Kaiser Konstantins des Großen (306-337). Die von seitlichen Höfen und Säulenhallen umgebene Empfangs- oder Audienzhalle bildete den repräsentativen Mittelpunkt der kaiserlichen Residenz. Der im 1. Jahrzehnt des 4. Jahrhunderts begonnene Komplex überbaute ein älteres öffentliches Gebäude. Der große, die seitlichen Säulenhallen überragende Ziegelbau (71,5 x 32,6 m) war grau-weiß verputzt, mit einem durch Beimischung von Ziegelklein hervorgerufenen leicht rötlichen Schimmer. Die äußeren Laibungen der Fenster zeigen auf dunkelrotem Untergrund eine Ranke mit Flügelwesen in Goldocker. Das Innere des Gebäudes war in der Antike reich mit Marmor und anderen wertvollen Steinen ausgestattet. Sowohl Hauptbau als auch Vorhalle weisen Fußbodenheizungen auf. Ab dem späten 5. Jahrhundert gehörte das Gebäude dem fränkischen König, seit dem 10. Jahrhundert dem Trierer Bischof. 1614 begann der Trierer Erzbischof und Kurfürst Lothar von Metternich (1599-1623) hier mit dem Neubau seiner Residenz, in die er den antiken Bau integriert. Dazu ließ er die Ostmauer des Baus und Teile seiner Südmauer abreißen. Im Jahr 1794 plünderten die französischen Revolutionstruppen den Palast. Danach wurde er zunächst in ein Militärlazarett und dann in eine Kaserne umgewandelt. 1844 ordnete der preußische König die Wiederherstellung des Baus in seiner ursprünglichen Größe und die Übergabe an die evangelische Gemeinde Triers als Gotteshaus an. Faust

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Evangelische Kirchen
Zeit:
400 nach Chr.
Epoche:
Kelten- / Römerzeit

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.643491
lat: 49.753622
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.landesmuseum-trier.de/ http://www.landesmuseum-trier.de/

Datenquelle

Archäologie zwischen Hunsrück und Eifel - Führer zu den Ausgrabungsstätten des Rheinischen Landesmuseums Trier. 1999. ISBN 3-923319-43-6 (Schriftenreihe des RLM Trier Nr. 15). Online-Shop: www.landesmuseum-trier-shop.de

Bildquellen

1 Bild: © Robert F. Tobler. 2000 http://ray.cg.tuwien.ac.at/rft/Photography/
2 Bild: © Robert F. Tobler. 2000 http://ray.cg.tuwien.ac.at/rft/Photography/

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.07.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit