Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Reichsarbeitsdienstlager Daun

Daun, Gemeinde Daun
Oberes Daufeld

Beschreibung

Im südlichen Stadtgebiet, unterhalb des Maria-Hilf-Krankenhauses, gab es im Bereich der heutigen Straße "Oberes Daufeld" ein Lager des Reichsarbeitsdienstes. Das Amt Daun hatte ein ca. 4000 qm großes Wiesengelände gepachtet, auf dem vom 24. August 1933 bis 1. November 1934 durch den Reichsarbeitsdienst ein Lager errichtet wurde, bestehend aus: 1 Verwaltungsbaracke mit Sanitätsstube und Krankenrevier. Unteroffiziersstube, 2 Mannschaftsbaracken mit 4 Stuben für je 17 Mann (8,50 x 26,50 m). 1 Wirtschaftsbaracke mit Küche, Speiseraum und Kantine Am Eingang stand ein Wachgebäude, daneben gab es ein Wasch- und Abortgebäude, einen offenen Fahrzeugschuppen sowie einen Holz(lager)schuppen (7,50 x 9 m). Ab 1940 hatte die Wehrmacht das Gelände in ein Lager für Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter umgewandelt und betrieb es bis Kriegsende. Nach dem Kriege wurden die Gebäude noch als Notunterkünfte für Flüchtlinge und Wohnungslose genutzt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Ohne
Zeit:
1933
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.83116
lat: 50.19006
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Oberes Daufeld

Internet

http://www.stadt-daun.de/ http://www.stadt-daun.de/

Datenquelle

[1] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2015.

Bildquellen

1 Bild: Verbandsgemeindearchiv Daun
2 Bild: Verbandsgemeindearchiv Daun
3 Bild: Verbandsgemeindearchiv Daun

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.04.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit