Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Brückentor

Trarbach, Gemeinde Traben-Trarbach
Brückenstraße

Beschreibung

Das 1899 fertig gestellte Wahrzeichen der Doppelstadt war - in Verbindung mit der 1945 gesprengten eisernen Bogenbrücke - der erste Bauauftrag des Berliner Jugendstil-Architekten Bruno Möhring in Traben-Trarbach. Im Inneren befindet sich noch heute eine Weinschänke. Steinmetzarbeiten des einheimischen Bildhauers Wendhut. [Homepage der Stadt Traben-Trarbach http://www.traben-trarbach.de/] Der Architekt Bruno Möhring (1869-1929) Von Ines Wagemann Der wichtigste Architekt des Jugendstils in Traben-Trarbach war Bruno Möhring. Er wurde am 11. Dezember 1863 in Königsberg / Pr. Geboren. Nach dem Studium an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg ließ er sich als Architekt in Berlin nieder. Sein erstes großes Werk machte ihn mit einem Schlag bekannt. Es war die Rheinbrücke in Bonn, die er gemeinsam mit der Gutehoffnungshütte (Oberhausen) und der Tiefbaufirma R. Schneider (Berlin) errichtete. Sie war der Einstieg in eines seiner zukünftigen Hauptschaffensgebiete, den Ingenieurbau. Herausragende Werke in dieser Gattung sind z. T. noch erhalten: Hochbahnhof und Viadukt Bülowstraße in Berlin-Schöneberg (1896-1902, jetzt Türkischer Basar); Maschinenhalle der Zeche Zollern 2 in Dortmund-Bövinghausen (1903); Schwebebahnhof Döppersberg in (Wuppertal-Elberfeld (1900, erneuert). Zahlreiche Brückenprojekte bleiben unausgeführt. Auch in einem zweiten Schaffensgebiet konnte sich Möhring recht schnell profilieren. Auf der Weltausstellung in Paris 1900 gestaltete er die Weinausstellung und das anschließende Restaurant im Deutschen Haus. Es folgte die maßgebliche Mitarbeit bei weiteren großen deutschen und internationalen Kunstgewerbe- und Industrie-Ausstellungen: Internationale Ausstellung für dekorative Kunst Turin (1902); Industrie-, Gewerbe- und Kunst-Ausstellung Düsseldorf (1902); Weltausstellung Sankt Louis (1904, architektonische Gesamtleitung); Internationale Eisenbahn- und Verkehrsmittelausstellung Buenos Aires (1910, architektonische Gesamtleitung) und andere. Möhrings Aufgabe bestand hierbei entweder in der Schaffung großer Hallen oder in der Ausschmückung kleiner repräsentativer Räume. In anderen Bereichen war er mit der Bewältigung ähnlicher Aufgaben betraut. So gestaltete er verschiedene Restaurants und Ladenlokale sowohl im Innern wie auch außen. Ein erhaltenes Beispiel ist die Rheineck-Apotheke (1908 / 09) in Berlin-Steglitz. Der Villenbau bot Möhring die Möglichkeit Gesamtkunstwerke zu schaffen. Der Architekt war bei seinen Wohnhäusern nicht nur um eine dekorative Fassade und einen funktionellen Grundriß bemüht, sondern auch um die ornamentale Ausgestaltung von Details. So wurden Holzeinbauten, Wandfriese und sogar Türklinken einem großen Gesamtkonzept unterworfen. Neben den Trabener Häusern sind besonders Möhrings eigenes Wohnhaus in Berlin-Marienfelde (1904) und die Villa Werner in Klein-Glienicke (jetzt Potsdam,1907) anzuführen. Ein Ensemble von Ein- und Zweifamilienhäusern schuf Möhring im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhundert für die Gutehoffnungshütte in Oberhausen. Er errichtete dort eine Siedlung für leitende Angestellte und Techniker des Unternehmens. In den Arbeitersiedlungen der Gutehoffnungshütte entstanden Sozialbauten, vorwiegend Kleinkinderschulen, nach Plänen des Architekten. Durch die Umstände des Ersten Weltkrieges ließ Möhrings bauliches Schaffen merklich nach. In der Folgezeit entstanden noch einige Mietwohnhäuser. Sein Hauptaugenmerk richtete sich jetzt auf den Städtebau. Schon 1910 hatte er gemeinsam mit einem Volkswirtschaftler und einem Verkehrsingenieur einen preisgekrönten Wettbewerbsentwurf für die Neugestaltung von Groß-Berlin vorgelegt. In den zwanziger Jahren gab er die Zeitschrift Stadtbaukunst heraus. Dort machte er u.a. zahlreiche Vorschläge für neue Platzgestaltungen und geeignete Standorte von Hochhäusern in Berlin. Bruno Möhring beschäftigte sich nicht nur mit den herkömmlichen Aufgaben der Architektur, sondern auch mit ihren Randgebieten, wie zum Beispiel dem Ingenieurbau und dem Städtebau. Mit Inneneinrichtungen und Broschenentwürfen bewegte er sich auch auf dem Gebiet des Kunstgewerbes. Seine ersten Werke, vor allem die Brückenentwürfe, waren noch sehr dem Historismus verhaftet. Mit dem neuen Jahrhundert ging dieser allmählich in den Jugendstil über. Diesen pflegte der Architekt besonders in der Zeit von 1902 bis 1905. Danach bekam seine Architektur wieder zunehmend klassische Züge, die ihren Höhepunkt in dem Wettbewerbsentwurf für ein Botschaftsgebäude in Washington (1913) fanden. Die Bauten der zwanziger Jahre standen einem gemäßigten Expressionismus nahe. Möhring starb am 26. März 1929. http://wwwraben-trarbach.de/

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Möhring, Bruno (Architekt), Berlin.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wehrbauten und militärische Anlagen / Stadtbefestigungen
Zeit:
1899
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.11517
lat: 49.948272
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Conkel

Internet

http://www.traben-trarbach.de/

Datenquelle

Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag / ICTeam Internet und Homepage der Stadt Traben-Trarbach http://www.traben-trarbach.de/

Bildquellen

1 Bild: © Beate Tuerk, Enkirch. beatuerk@web.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 22.07.2006

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit