Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Kriegerdenkmal 1914/18

Thalfang, Gemeinde Thalfang

Beschreibung

Offenes Bruchsteinoktogon, nach 1945 erweitert. [1] Im Jahre 1931, 13 Jahre nach Beendigung des Weltkrieges, 1 Jahr nach Abzug der feindlichen Besatzung, begannen in schwerer Notzeit die 17 Gemeinden dieses Amtes einmütig den Bau dieses Ehrenmals für ihre im Weltkrieg gefallenen Söhne. Nach künstlerischen Entwurfe der Binger Höheren Baugewerkschule wurde der Bau von Wilhelm Schuler aus Bäsch ausgeführt. Die Gedenktafel wurde in der Mariahütte gegossen. Nach der Einweihungszeremonie wurde das Ehrenmal mit allen Rechten und Pflichten in die Obhut des Amtes Thalfang übergeben. Im Jahre 1962 wurde das Ehrenmal erweitert. Auf einer langen Gedenkmauer aus Sandstein wurden nun auch die Namen der Gefallenen und Vermissten des II. Weltkrieges aus den Dörfern des Amtes Thalfang angebracht. Am Totensonntag des Jahres 1962, dem 24. November, fand die feierliche Einweihung statt. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Entwurf: Höhere Baugewerkschule, Bingen.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Marken und Male / Ehrenmale
Zeit:
1931
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   7.00281
lat: 49.75516
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Schock

Internet

http://www.thalfang.de/

Datenquelle

[1] Denkmalliste der Generaldirektion Kulturelles Erbe, Rheinland-Pfalz; 2011. [2] http://www.erbeskopf.de/tourismus-kultur/sehenswuerdigkeiten/burgen-denkmaeler.html

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.04.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit