Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

In der Riemenwies

Burg Ramstein, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Flur 18 die die Fortsetzung von Flur 45 nach Süden darstellt, umfaßt die Äcker und Wiesen bis zur Teichkehr und jenseits der Kyll die Gegend um das Ramsteiner Kreuz. Wir begegnen in der Fluraufteilung wieder den Namen, die wir in dem Römerberg-Hang kennengelernt haben. Dabei war nicht auszuschließen, daß der Berg mit den nach ihm benannten Flurteilen im Tal im Sprachklang der Kordeler Sprache von "Römer" zu "Riemer" geworden sein kann, und nun den Sinn "in Riemen" = in schmale Streifen aufgeteilt, behalten hat. Es ist zudem nicht einzusehen, warum die Parzellierung "Hanna de Riemen" so hervorgehoben zu werden verdient. So liegen jetzt unterhalb des Römerberges die Flurteile "Oben in den Riemenfeldern", "In der Riemenwies" und "In den Riemenfeldern". Auch von dem Felsenbegriff "Hahnley" unter "Fitscherheld", nach dem die Flurteile zur Teichkehr hin die Bezeichnungen "Bei der Hahnley und "Auf der Hahnleywies" erhalten haben, ist bereits gesagt worden, daß wir für "Hahn" Hagedorn setzen sollen. Der anderen Kyllseite, gegenüber der Hahnleywies, hat das Ramsteiner Kreuz in den Leyfelsen des Berghanges den Namen gegeben. Es war ein schlichtes Holzkreuz, das die Erinnerung an ein schweres, hier passiertes Unglück festhalten sollte. Als der wachsende Wald die Sicht auf das Kreuz zu hindern begann, errichtete man am Ramsteiner Weg, direkt unterhalb der Unglücksstätte, mit der Front zum Weg ein steinernes, mit einer Inschrift versehenes Kreuz. Von diesem Kreuz stand noch bis vor kurzem ein Stumpf in der Eisenbahnböschung. Er ist aber heute verschwunden und was daraufstand nicht mehr -auch nicht beim "Kreuz-Meyer" - festzustellen. Offensichtlich aber ist das Unglücksgeschehen mit der Jahreszahl 1820 und den Namensinitialen von drei Leuten inschriftlich festgehalten in der Wegkehr am Boden eines glattgeschroteten Felschens. Darüber ist ein Kreuzzeichen eingehauen. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.65308
lat: 49.83026
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: In der Riemenwies

Internet

http://burgramstein.geheimnisvolles-trier.de http://burgramstein.geheimnisvolles-trier.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2012.

Stand

Letzte Bearbeitung: 18.05.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit