Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreuz an der Kriegergedächtniskapelle

Lasel, Gemeinde Lasel
Wawerner Straße

Beschreibung

Auf dem Friedhof der Pfarrei steht eine Kapelle, die man als Kriegergedächtniskapelle umgearbeitet hat. An der Rückseite dieser Kapelle steht ziemlich unbeachtet ein altes Steinkreuz mit Flachnische in der eine Heiligenfigur dargestellt ist. Das Ganze ist 1,90m hoch und der Schaft steht auf einem wohlgeformten Wulst mit Blattverzierung auf dem Rand, in der Mitte aber ein Totenkopf mit gekreuzten Knochen. Dieser Teil entstammt etwa der Zeit um 1750. Der Schaft besteht aus einer vierkantigen Säule mit stark gebrochenen Kanten. Über die ganze Schaftlänge zieht sich ein feingefertigtes Schlingenmuster, ganz wie das auf dem Kreuz bei Brecht, das vom Jahre 1630 stammt. Dieses Kreuz hier wurde im Jahre 1611 errichtet, wie die Jahreszahl am oberen Schaftende angibt. Bei der Zahl steht das Namen- monogramm M S; dazu ein Blütenmuster. In der giebelförmigen Flachnische ist die Gottesmutter mit Krone dargestellt. Auf dem Arm hält sie den Toten Sohn in einer etwas sonderbaren Haltung. Sie umfaßt den Leib des Gottessohnes, in der besonders starker Haltung dargestellt wird. (Zwei Kreuze mit den gleichen Darstellungen des Heilandes stehen in Stahl und Wawern.) Das Abschlußkreuz ist im unteren Teil abgebrochen, sodaß die Füße des Heilandes fehlen. Der Corpus mit waagerechtem ausgestrecktem Atmen. Schade, daß dieses schöne und noch guterhaltene Kreuz an deiner so abgelegenen Stelle steht. Aus rotem Sandstein gefertigt.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1611
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.47111
lat: 50.11553
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Kirch

Internet

http://www.pruem.de/index.htm

Datenquelle

Wegekreuze im Trierer Land. Wegekreuze und Bildstöcke im Kreis Prüm - Amt Schönecken. Beschrieben von Georg Jak. Meyer, Trier, 20. November 1958.

Bildquellen

1 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
2 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
3 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
4 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.
5 Bild: © Helmut Bauer, Trier, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.05.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit