Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Petrusbrunnen

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Hauptmarkt

Beschreibung

Petrusbrunnen, auf Beschluss des Stadtrats bei Hans Rupprecht Hoffmann in Auftrag gegeben und 1595 an der Stelle des 1496 erbauten, gotischen Marktbrunnens im Südosten des Hauptmarkts etwa im Schnittpunkt von Grabenstraße und Dietrichstraße errichtet. Als Steinmetzen sind Meister Nicias, Matthias Windersdorf, Hans Eiffel und Dietz von Pallien überliefert. Zahlreiche Renovierungen (1724, 1753, 1820, 1865, 1904, 1938) haben die Authentizität der ursprünglich farblich gefassten und teilvergoldeten Brunnenarchitektur stark beeinträchtigt. 1983 erfolgte die letzte, gründliche Restaurierung (Farbfassung, Gitter und kleines, seitliches Überlaufbecken erneuert). Aus dem sechseckigen Wasserbecken erhebt sich der Brunnenstock über einem quadratischen Fundament. Den gerundeten, verzierten Brunnenschaft umstehen die Figuren der vier Kardinaltugenden; zwischen ihnen sitzende Löwen mit Wappen. Über den Tugendfiguren erweitert sich der Brunnenstock kelchartig: Auf einer runden, über vier wasserspeienden Puttenköpfen ansetzenden Deckplatte wechseln Gänse mit Putten, die auf Delphinen reiten. Diesen zieren Kartuschen mit dem Baudatum und darüber drei Adler mit den Wappen der Stadt Trier, des Kurfürsten Johann VII. und Kurtriers. Bekrönt wird der Brunnen von der namensgebenden, fast lebensgroßen Figur des heiligen Petrus als Stadtpatron. Als bedeutendes Werk des Manierismus greift der Trierer Brunnen sowohl im Ornament als auch im figürlichen Schmuck und in der Detailbehandlung bekannte, stiltypische Motive der Hoffmann-Schule auf. [1] 1595 vom Bildhauer Hans Rupprecht Hoffmann errichtetes, bedeutendes Werk des Manierismus mit figürlichen Darstellungen der Kardinaltugenden und des heiligen Petrus. [2]

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Hoffmann, Johann Ruprecht (Bildhauer), [1545 – 1617].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Brunnen / Ohne
Zeit:
1595
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641295
lat: 49.756565
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001) [2] Homepage Tag des offenen Denkmals 12.09.2004 http://tag-des-offenen-denkmals.de/programm

Bildquellen

1 Bild: © Frey, J. 1993: Brunnen in Trier.- Trier.
2 Bild: © Diana Wuytack, 2011.
3 Bild: © Diana Wuytack, 2011.
4 Bild: © Diana Wuytack, 2011.
5 Bild: © Diana Wuytack, 2011.
6 Bild: © Diana Wuytack, 2011.

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.11.2011

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit