Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Marktkreuz auf dem Hauptmarkt

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Hauptmarkt

Beschreibung

Marktkreuz, um 958 von Erzbischof Heinrich I. als Wahrzeichen des neu eingerichteten Marktes und als Symbol des Marktfriedens und der erzbischöflichen Stadtherrschaft errichtet. Das vermutlich um 1906 an den heutigen Standort mitten auf der Marktfläche versetzte Hoheitszeichen stand früher weiter südlich in einer Linie mit der Mittelachse des ottonischen Doms. Auf einem dreistufigen Sockel (1970 die unteren Stufen erneuert) erhebt sich ein spätantiker Cranitsäulenschaft, der wahrscheinlich aus dem im 4. Jahrhundert vom Odenwald bezogenen Säulenmaterial des damaligen Dombaus gearbeitet wurde. Das karolingische Palmetten-Lotus-Kapitell, dessen runde Deckplatte die verwitterte Inschrift HENRICUS ARCHIEPISOPUS TREVERENSIS ME EREXIT aufweist (Original im Städtischen Museum) trägt das wahrscheinlich ottonische Tatzenkreuz (ebenfalls Kopie). Es zeigt in der Mitte das Gotteslamm mit Kreuzesstab und Siegesbanner und auf den Kreuzarmen Rosetten und Blattschmuck. Auf den Stirnseiten der Kreuzarme wurden vermutlich im Spätmittelalter derPetrus (versenktes Relief) und eine Sonnenuhr hinzugefügt. Auf der Rückseite des Kreuzes eine stark verwitterte, das Datum und den Stifter des Hoheitszeichens wiederholende und mit dem Zusatz RENOVATUM 1724 versehene Inschrift. Als religionspolitisches Hoheitszeichen sowie als Friedens- und Rechtsmal ist das Marktkreuz für die Topographie des Trierer Hauptmarkts von Bedeutung. Darüber hinaus stellt es das offenbar älteste unter den insbesondere in Belgien und Frankreich erhaltenen, mittelalterlichen Marktkreuzen Europas dar.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale / Ohne
Zeit:
Um 958
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.641285
lat: 49.756808
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: © Margraff: Kirchen, Burgen, Bauernhäuser. Verlag der Akademischen Buchhandlung Interbook Trier, 1986
2 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 04.06.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit