Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Vor Butzerberg

Kordel, Gemeinde Kordel
Butzweilerstraße

Beschreibung

Flur 28 - Auf der Höhe des Butzerberges liegt zwischen dem Bergrand und der Gemarkungsgrenze in der gesamten Länge vom Fuchs bis zum Bawisch Busch noch namhaftes Kordeler Acker- und Wiesenland. Es muß für die frühen Kordeler, als deren Ackerflächen im Tal noch sehr begrenzt waren, sehr wichtig gewesen sein. Deshalb war der jetzt verkommene Heldweg, über den diese Äcker nur zu erreichen waren, ein schon sehr früh angelegter Feldweg. Die Grenzlinie der Gemarkung macht indessen über dem Butzerberg die eigenartigsten Krümmungen. Wer sie sich nach der Bodenbeschaffenheit ansieht, wird herausfinden, daß man vermieden hat, den Kordelern einen Quadratmeter vom fruchtbaren Kalkboden zu überlassen, der sich bandförmig von hinter dem Babüsch bis auf den Fuchs vorne vorschiebt. Die Kordeler mußten mit dem Sandboden zufrieden sein. An und für sich hätte man erwarten können, daß der Grenzverlauf weiter dem Verlauf der Langmauer von Kimmlingen her gradlinig über den Höhenbuckel bis zum jenseitigen Anstich in den Ramsteiner Kopf hinein folgen würde. So erinnert, von uns aus gesehen, der noch vor der Langmauer liegende fruchtbare Kalklandstreifen, der Butzweiler, das ist Sankt Mareien, zugesprochen worden ist, an das Streitverhältnis der Kordeler mit den Möhnern um ein gleiches fruchtbares Ackerland, das auf dem Diewelter noch vor der Langmauer gen Kordel zu gelegen hat. Der Streit endete bekanntlich mit der Beschränkung der Kordeler auf den Diewelter Graben. Die Felder "op'm Berg" hatten, wie gesagt, große Bedeutungen für das Dorf. Wenn wir die langgestreckte Ausdehnung der Flur 28 aufteilen, dann haben wir die Abschnitte "Über dem Friedbüsch", "Oben auf dem Fuchs". Unter den Fuchssteinbrüchen vorbei kommen wir "Auf dem Butzerberg", dann "Bei Schommelsbüsch" = ein Eigenname. Dann folgen "In den Kleestükkern", das ist die Basis der Amerikaner. Weiter folgt hinter dem Babüsch "In den kleinen Kleestücken" und "Auf dem Gottgraben". Dem schmalen verbleibenden Wiesenhang zwischen dem Wald und dem Gottgrabenhang gaben die Kordeler den Namen "Stiewel" = Stiefel. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Flurnamen
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.6344
lat: 49.83503
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Vor Butzerberg

Internet

http://gemeinde-kordel.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2015.

Stand

Letzte Bearbeitung: 13.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit