Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Walburga-Statue

Geizenburg, Gemeinde Pluwig

Beschreibung

In Pluwig, Ortsteil Geizenburg, befindet sich seit 1846 auf einem steilen Felssporn oberhalb des Pluwiger Hammers eine Statue der Hl. Walburga. Die Hl. Walburga ist eine kathol. Volksheilige, die im 8. Jahrhundert gelebt hat. Sie war eine Nichte des Hl. Bonifatius. Die Hl. Walburga ist die Patronin der Wöchnerinnen, der Bauern und der Seefahrer. Sie wird angebeten für eine gute Ernte, und bei Hundebiss, Tollwut, Pest, Augenleiden u.a. Krankheiten. Mit der Hl. Walburga werden viele Wunder in Verbindung gebracht, u.a. wurde die im Sterben liegende Tochter eines reichen Mannes durch ihr Gebet wieder gesund. Laut Sockelinschrift soll die Statue anno 1846 von "Michel Schemann" aus Trier errichtet worden sein. Laut Peter Kühn (2002, S.166) ist die Sockelinschrift offensichtlich fehlerhaft: Die Statue wurde tatsächlich errichtet von "Damian Ernst Schoemann (1807-1876), Bankier, Handelsrichter und Präsident des Gewerberates" und damals wohl (Mit-) Besitzer des Pluwiger Hammers. Die Statue mit dem eindrucksvollen Panoramablick befindet sich am Walburga-Wanderweg in Pluwig-Geizenburg. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1846
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.72632
lat: 49.67819
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Abelsberg

Internet

https://www.youtube.com/watch?v=5_rgrkaPGSQ

Datenquelle

http://www.unser-pluwig.de/pluwig-erleben/walburga-statue-pluwig-geizenburg/ https://www.youtube.com/watch?v=5_rgrkaPGSQ

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 07.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit