Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Simeonstraße

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Simeonstraße

Geschichte

Vom nördlichen Eingang der Altstadt bis zum Hauptmarkt reichender Straßenzug, der auf den römischen, durch das Nordtor (Porta Nigra) führenden Cardo Maximus zurückgeht, auch vom Mittelalter bis heute die Hauptstraße im Norden der Stadt. Benannt wurde die Straße {1294 vicus S. Symeonis) nach dem Patronatsheiligen des gleichnamigen, im zweiten Viertel des 11. Jahrhundert nordwestlich der Straße gegründeten Stifts, das die Porta Nigra zur Doppelkirche umbaute. Da der ummauerte Stiftsbering den nördlichen Teil der römischen Straße einbezog und überbaute, wurde die Simeonstraße schon in romanischer Zeit nach Nordosten abgewinkelt. Diese städtebauliche Maßnahme hat noch heute in der abgeschrägten Bauflucht der östlichen Zeile im Bereich von Nr. 3-11 überdauert. Die Straße führte im Mittelalter zu dem erstmals am Anfang des 13. Jahrhundert erwähnten Simeonstor im nördlichen Abschnitt der Stadtmauer östlich der Doppelkirche des Simeonstifts. Der südliche, in den Marktplatz einmündende und trichterförmig geweitete Abschnitt der Simeonstraße führt - im Unterschied zum römischen Straßenraster - den schrägen Verlauf des nördlichen Cardo-Teilstücks nach Süden fort und leitet dadurch die dreieckige Grundrißgestalt des Hauptmarkts ein. Das zum Marktbereich hinzuzählende, südliche Straßenstück gehörte ursprünglich nicht zur Simeonstraße. Es wurde nach dem geradlinig nach Norden durch laufenden Stadtbach und nach dem im nordöstlichen Beieich des Hauptmarkts abgehaltenen Fischmaikt An der Fischbach genannt (Bezeichnung 1558 nachgewiesen und bis in das späte 19. Jahrhundert beibehalten: der Stadtbach in der Simeonstraße eist 1820/21 steinüberdeckt und über pflastert). Die westliche Seite des Straßenstücks An der Pischbach bildete die Ostgrenze des mittelalterlichen Judenviertels. Während die überbaute, zur Judengasse führende, sog. Kleine Judenpforte (Hauptmarkt 22/23/Simeonstraße 37) erhalten blieb, wurde die ebenfalls in einem Haus eingebaute und zur Stockstraße führende, zweite Judenpforte zur Simeonstraße 1869 abgebrochen (das Haus stand genau in der Einmündung der Stockstraße nördlich des heutigen Eckhauses Simeonstraße 41/41a, s. Stockstraße). Die zur Öffnung der Stockstraße führende Maßnahme stand im Zusammenhang mit der um die Mitte des 19. Jahrhundert einsetzenden und in den späten siebziger Jahren fortgeführten Aufweitung des Straßenstücks und beseitigte bei der Neubebauung die früheren Versprünge in der Bauflucht. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.642537
lat: 49.758114
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.12.2001

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit