Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Maria-Hilf-Kapelle - Kreuz

Erdorf, Gemeinde Bitburg

Zwischen Erdorf und Metterich

Diese Feldkapelle wurde im Jahre 1880 als private Dankeskapelle errichtet von den Eheleuten Johann Müller geb. am 06.07.1819 und Anna Müller geborene Weber aus Erdorf, geb. am 24.02.1820. Beide wohnten in Metterich in der Hauptstraße in der heutigen Haus-Nr. 25. Nach mündlicher Überlieferung soll das Ehepaar Müller aus Dank dafür die Kapelle errichtet haben, dass sie einen Unfall mit der Pferdekutsche überlebt hatten. Sie wollten mit der Kutsche von Metterich zur Laurentiuskirmes nach Erdorf fahren. Durch ein heftiges Gewitter mit Blitz und Donner soll das Pferd gescheut haben und durchgegangen sein. Nach einer abenteuerlichen Fahrt den steilen Abhang hinunter soll das Gefährt erst an der Kyll zum Stehen gekommen sein, die Eheleute Müller kamen wie durch ein Wunder mit dem Schrecken davon. Als Dank für diese glückliche Fügung wurde dann die Kapelle errichtet. Der Reiz ihrer stimmungsvollen Lage wird noch verstärkt durch ein vor der Kapelle stehendes heute stark ergänztes Wegekreuz, dessen Schaft spätgotische Stilmerkmale zeigt. Das restaurierte Wegekreuz wurde Mitte der achtziger Jahre durch den damaligen Erdorfer Ortsvorsteher Jakob Boresch, selbst ein gebürtiger Mettericher, aufgestellt. Nach der Karte von Tranchot und Müffling (Kartenaufnahme der Rheinlande von 1803-13 und 1816-20) befand sich an dem alten Verbindungsweg zwischen Erdorf und Metterich in der Nähe des heutigen Standortes der Kapelle ein Kreuz. Ob es sich um dieses Kreuz handelt ist nicht bekannt. Die Kapelle war zuletzt im Besitz der Familie Stieren in Metterich, Nachfahren der Erbauer. Die Ortsgemeinde Metterich hat am 08.09.2005 beschlossen, die Marienkapelle zum symbolischen Wert von einem Euro zu erwerben und die Kapelle zu sanieren. Dank des großen ehrenamtlichen Engagements und der Spendenbereitschaft der Bevölkerung konnte die vorbildliche Sanierung im Sommer 2007 abgeschlossen werden. Die vielen Dankestafeln und die stetig brennenden Kerzen zeugen davon, dass die Kapelle auch in der heutigen modernen Zeit gerne als Besinnungs-, Gebets- und Dankesstätte besucht wird. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
Circa 1100 bis circa 1500
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.577337
lat: 49.987811
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Feuerstadt

Internet

http://www.bitburg-erdorf.de/

Datenquelle

[1] http://www.metterich.de/index.php?id=121

Bildquellen

1 Bild: © Wolfgang Breuer, Bonn, 2010.
2 Bild: © Wolfgang Breuer, Bonn, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 09.06.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit