Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Handwerker- und Kunstgewerbeschule

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Paulusplatz 4

Denkmalzone Paulusplatz 1–6, Kalenfelsstraße 7

Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz. Nach Entwurf des Stadtbaurats Balduin Schilling von 1909 und unter Mitwirkung des Abteilungsbaumeisters Peter Monshausen errichtet, 1912 eingeweiht. Der gegenüber der Pauluskirche platzbildprägende, dreigeschossige, mit verschiefertem Walmdach versehene Monumentalbau nimmt die gesamte Nordseite des Paulusplatzes ein. Der Schulbau bildet einen langgestreckten, traufständigen Klassenflügel aus, dem zur Platzseite nach Osten ein Seitenrisalit und nach Westen ein Flügel mit gerundetem Schluß vorgelagert ist. Den platzseitigen Haupteingang zum Treppenhaus im Traufenflügel akzentuierte ein in der Ecke angeordneter Vorbau, der anläßlich der Verlegung des Eingangs zur Fassadenmitte um 1930 abgebrochen wurde. Abgegangen ist auch ein rückwärtiger, eingeschossiger Anbau (durch ein neues Treppenhaus zu einem modernen Schulgebäude im Nordwesten ersetzt). Der stattliche Außenbau gibt sich als bemerkenswerter Vertreter eines sachlich geprägten Neuklassizismus zu erkennen. Die Platzfassade des Traufenflügels und den vierachsigen Seitenrisalit bindet ein Basaltsockel zusammen, der am Risalit geböscht und mit Atelierfenstern ausgestattet ist. Die drei Geschosse der beiden Fassaden werden durch fein abgetreppte, unter der Traufe miteinander verbundene und von schmalen Putzstreifen flankierte Sandsteinlisenen vertikalisierend zusammengezogen, dazwischen große Rechteckfenster. Dieses straffe tektonische Gerüst wird am kirchenchor-ähnlichen Westflügel variiert: Das Parterre setzt sich in vollständiger Höhe als geböschter Basaltsockel mit großen, in die Schräge eingeschnittenen Atelierfenstern vom Oberbau ab. Außerdem werden die Kolossallisenen der Obergeschosse durch eine korbbogige Blendarkatur über den Bogenfenstern des zweiten Stocks miteinander verbunden. Die Schule zählt zu den ältesten Stahlbeton-Skelettbauten in der Trierer Altstadt.

Einordnung

Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schilling, Balduin (Stadtbaurat) und Monshausen, Peter (Abteilungsbaumeister)
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Schulen
Zeit:
1909
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.635414
lat: 49.758935
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: Internet
2 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand

Letzte Bearbeitung: 14.11.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit