Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sogenannte Alte Schmiede

Mitte-Gartenfeld, Gemeinde Trier
Simeonstraße 7

Beschreibung

Seltenes Dokument des Bürgerhausbaus der Frührenaissance, wohl kurz vor 1550, das nach Entkernung und Abbruch der Rückfront um 1937 wiederaufgebaut wurde. Es steht in der Bautradition des gotischen Giebelhauses. Das Parterre der zweiachsigen Fassade wurde im Zusammenhang mit der Umnutzung als Schmiede mehrfach umgebaut. Es zeigte um 1900 eine mittlere, rechteckige Toreinfahrt zur Schmiede und einen rechteckigen Hauseingang in der rechten Fassadenachse. Der heutige linke Stichbogen der Straßenfront wurde um 1937 eingebaut, der rechte um 1980. Das ursprüngliche, als Fratze gestaltete Schrotmaul in der linken Achse früher in der rechten. - Verändert wurde auch die Fenstergliederung des niedrigen Fassadengiebels: Das linke der beiden ursprünglich einzelnen, rechteckigen und abgefasten Giebelfenster wurde durch ein Stockfenster in imitierender Formensprache ersetzt. Unverändert die Kreuzstockfenster im ersten und zweiten Obergeschoß. Eine baukünstlerische und epigraphische Rarität stellt die Verzierung der Sturzplatten im ersten Obergeschoß dar mit bärtigen Männerbüsten im Halbprofil, dazwischen in Steinplatten humanistische Sinnsprüche: LOQUI IGNORAT QUI TACERE NESCIT (Zu reden versteht nicht, der nicht zu schweigen weiß) - TAM DEEST AVARO QUOD HABET QUAM NON HABET (Dem Geizigen fehlt sowohl das, was er hat, als auch das, was er nicht hat) - QUID BONI BECERIS, AB DEUM TRANSFER (Was du Gutes tust, führe auf Gott zurück) - PACIENS TERIT OMNIA VIRTUS (Ausharrende Tugend besiegt alles). Die Schmuckformen sind um 1545 anzusetzen. Verwandt sind Zierformen am Schloß in Zell und an der Residenz in Pfalzel, eine Türe an einem Treppenturm in Rachtig im Bau des Faßbinders und Baumeisters Franz Zorn zum Dal (1544), der enge Beziehungen zu Trier hatte (Bunjes 1940). Der wenig überquadratische, verbaute Einraumkeller unter dem Vorderhaus wird von einem parallel zur Straße gerichteten Tonnengewölbe überdeckt. Der alte Kellereingang befand sich in der rechten Fassadenachse.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bürgerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Vor 1550
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.643869
lat: 49.759104
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquelle

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 17.1 Stadt Trier - Altstadt. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-171-8 (1. Auflage 2001)

Bildquellen

1 Bild: Internet

Stand

Letzte Bearbeitung: 19.08.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit