Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemalige Kapelle bei der Wilsecker Linde

Kyllburg, Gemeinde Kyllburg

Beschreibung

Die Wilsecker Linde ist ein anerkanntes Kulturdenkmal und außerdem Wahrzeichen der "Kyllburger Waldeifel". Wahrscheinlich ist sie älter als die Stiftskirche, denn in einer Akte aus dem Jahre 1533 wird sie bereits als Markenzeichen aufgeführt. Der Sage nach sollte bei der Linde die Stiftskirche gebaut werden. die Steine hierfür wurden bereits an die dafür bestimmte Baustelle getragen. Am nächsten Morgen befanden sie sich aber auf dem gegenüberliegenden "Kyllberge" bei der Burg. "Kyllburg war vom Himmel als Bauplatz des Gotteshauses bestimmt, und dementsprechend wurde auch gehandelt." Bei der Linde wurde später eine Kapelle errichtet, die aber bereits im 19. Jahrhundert nicht mehr bestand. Die jetzige Höhe der Wilsecker Linde beträgt noch etwa 8,00 m, der Durchmesser der Krone ca. 10,00 m. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Circa 1700 bis circa 1780
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.58667
lat: 50.03014
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Unter Kuhnert

Internet

http://schmino.de/

Datenquelle

[1] Info-Tafel bei der Linde. [2] Carte de Ferraris 1777 http://www.kbr.be/collections/cart_plan/ferraris/ferraris_fr.html

Bildquellen

1 Bild: Carte de Ferraris 1777 http://www.kbr.be/collections/cart_plan/ferraris/ferraris_fr.html

Stand

Letzte Bearbeitung: 24.08.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit