Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0











zum Vergrößern auf das Bild klicken

Geschichte

Kirchweiler, Gemeinde Kirchweiler

Beschreibung

Die Ortschaft erscheint in den Urkunden erstmals im Jahre 1201, als ein Adeliger aus Berlingen der Abtei Himmerod ein Gut bei Kirchweiler vermachte. Unbestrittener Landesherr war ab 1398 das Erzstift Trier. 1600 registrierte man 16 Feuerstellen in dem zwischenzeitlich zur Herrschaft von Daun und zur Herrschaft der Kasselburg gehörenden Dorf. Die Zahl sank im Zuge der Pest und dem Dreißigjährigen Krieg bis 1654 auf nur noch 6 Haushalte ab. 1684 konnte bereits eine Steigerung auf 10 festgestellt werden, was in etwa 50 Einwohnern entsprechen würde. Zu dieser Zeit lebten die Einwohner Kirchweilers hauptsächlich von der Landwirtschaft. In diesem Bereich waren 1624 11 der 13 Haushalte tätig, daneben gab es einen Handwerker und einen Einwohner ohne Beruf. Die Bevölkerung wuchs bis ins 19. Jahrhundert weiter an. Kirchweiler kam 1815 zum Königreich Preußen. 1862 lebten 376 Menschen in Kirchweiler. Seit 1946 ist der Ort Teil des Landes Rheinland-Pfalz. [1]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
1201
Epoche:
Gotik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.74455
lat: 50.22981
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.kirchweiler.de/ http://www.kirchweiler.de/

Datenquelle

[1] Seite "Kirchweiler". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Mai 2015, 15:21 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kirchweiler&oldid=141914708 (Abgerufen: 17. Oktober 2015, 15:28 UTC)

Bildquellen

1 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2015. © Edith Lange-Löckenhoff.
2 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2015. © Edith Lange-Löckenhoff.
3 Bild: Fredy Lange (undatiert). Sammlung Wilma Herzog, Gerolstein, 2015. © Edith Lange-Löckenhoff.

Stand

Letzte Bearbeitung: 17.10.2015

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit