Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Amandus u. Sankt Vedastus - ehem. Friedhof

Kordel, Gemeinde Kordel
Hauptstraße 30

Katholische Pfarrkirche

Rund um die Kirche lag der von einer Mauer umgebene "Gottesacker", wie Pfarrer Wagner 1840 den Friedhof nennt. 06.03.1949: Der alte Friedhof rund um die Kirche befand Sich in einem beklagenswerten Zustand. Die Mauer war zum größten Teil durch Bomben zerstört, die Trümmer des Hauses Johann Werwie lagen teilweise auf den stellen. Viele Grabkreuze waren zerstört oder umgefallen. Pastor Seliger machte den Vorschlag, da die Belegungszeit der Gräber abgelaufen war, den Friedhof einzuebnen und in eine Grünfläche umzuwandeln. Ferner sollte der Zugang zur Kirche nicht mehr durch eine hohe Mauer begrenzt und durch ein Tor abgesperrt seine Die Mauer könnte zur Straßenseite hin abgetragen und auf etwa 80 cm Höhe stehen bleiben, darauf ein kleiner Holzzaun als Abschluß. Der Kirchenvorstand schloß sich den Vorschlägen an. In der Folgezeit wurde der Friedhof eingeebnet und infolge der Steigung zur Straße hin drei Terrassen angelegt. Auf jeder Seite der Kirche wurde ein Kreuz zur Erinnerung an die dort bestatteten Toten aufgestellt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Naturobjekte / Parks, Gärten und Friedhöfe / Christliche Friedhöfe
Zeit:
1840
Epoche:
Klassizismus

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.63505
lat: 49.84082
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bei der Kirch

Internet

http://kirchenmaus-online.de/kordel/index.html

Datenquelle

[1] 125 Jahre Pfarrkirche Sankt Amandus Kordel. Hrsg.: Kath. Pfarrgemeinde Sankt Amandus Kordel, 1992.

Bildquellen

1 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
2 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.

Stand

Letzte Bearbeitung: 11.01.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit