Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ablasskreuz

Berndorf, Gemeinde Berndorf

Beschreibung

Das älteste Kreuz bei Berndorf dürfte das Nischenkreuz auf dem Malberg sein. Es steht etwa 400 Meter südwestlich vom Ort und ist aus rotem Sandstein gehauen. Im Volksmund wird es Ablasskreuz genannt und hat so denselben Namen wie das unweit bei Hillesheim stehende Kreuz, das auch sehr alt ist. Malberg - soll das etwas mit Mal, d. Richtstätte zu tun haben? Es steht am alten Niedereher-Prümer Weg, der auch Mönchspfad genannt wird. Die Dorfbewohner erzählen, daß an diesem Weg mehrere Kreuze ähnlicher Art gestanden haben sollen, und so als Wegweiser gedient haben. Ein großer Mühlstein dient als unterster Sockelstein, auf dem wieder ein zweiter Sockel steht, der recht unförmig behauen ist. Es scheint, daß dieser Sockel vierkantig war und dann so verunstaltet wurde. (Ähnlich erging es dem zweiten Sockelstein bei dem Mariensäuler Kreuz). Der runde Sockelstein ist aus Basalt gearbeitet und dürfte von einem älteren Kreuz herrühren. Bei einer Munitionssprengung in der Nähe des Kreuzes wurde das Kreuz umgeworfen und beschädigt. Es wurde aber bald wieder mit der Eisenschiene renoviert. Wegen des Namens könnte noch bemerkt werden, daß vielleicht an diesem Kreuz ein besonderer Anlass gewonnen werden konnte (wie bei dem Hillesheimer Kreuz). Der schlanke Schaft hat gebrochene Kanten und am oberen Ende die langgezogenen Übergangsspitzen. Ohne Kapitell geht's zur Nische über, lediglich ein Seilmuster läuft rings um das Kreuz. Die Nische ist tief und könnte ein Licht getragen haben. Giebelförmige Nische. Auf der Nischenspitze ein etwas beschädigtes kleineres Kreuz; dahinter glich das Abschlusskreuz, das ein eisernes Kreuz mit Eisencorpus und Schild darstellt. Weil noch ein Kreuzschild aus dem Stein ausgehauen ist, so ist die Annahme berechtigt, daß früher ein aus Stein gehauener Corpus auf dem Kreuz war. Da nun auch auf der Rückseite noch ein Kreuzschild zu sehen ist, so wird auch die Rückseite einen Steincorpus getragen haben. Dieser ist jedoch nicht ersetzt. Die Kreuzbalken schwach gebrochen und mit den gotischen Dornen auf dem Balken. Wenn der Herr Pastor von Berndorf in seinem Bericht angibt, daß auf dem Kreuz die Jahreszahl 1697 zu lesen ist, so handelt es sich dabei um eine später eingehauene. Sie hat vielleicht 1597 geheißen und wurde falsch gelesen. Zur Verstärkung hat man auf der Rückseite eine Eisenschiene vorbeigelegt, um ein Abbrechen des Schafts zu vermeiden. Zu erwähnen wäre noch die eigenartige Blickrichtung: Das Kreuz, d.h. die Nische ist dem Dorfe zugewandt. Es ist dies eine Gepflogenheit, die wir bei den meisten alten Kreuzen feststellen können, daß sie nach dem Friedhof schauen: es ist die Blickrichtung, welche die allerersten Bildstöcke oder Lichtnischen hatten (Inschrift auf dem Schaft: ); Höhe: 2,90 m. Ganz in der Nähe grub das Landesmuseum Trier in den 20er Jahren eine spätrömische Grabanlage aus und barg mehrere Steinsarkophage, einen Bleisarg sowie einige Gefäße. Leider ist der Fundplatz zugeschüttet.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1597
Epoche:
Renaissance

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.693614
lat: 50.300407
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Der Mahlberg

Internet

http://www.berndorf-vulkaneifel.de/

Datenquelle

Homepage der Gemeinde Berndorf http://www.berndorf-vulkaneifel.de/

Bildquellen

1 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.
2 Bild: © Clemens Baasch, 54570 Wallenborn, 2010.

Stand

Letzte Bearbeitung: 16.05.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit