Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0





Erste Erwähnung von Birgel

Birgel, Gemeinde Birgel

Beschreibung

[...] Zur Orientierung über die Zeit der Besiedlung der näheren Umgebung seien folgende Daten mitgeteilt: Es werden zuerst erwähnt Zilsdorf 816, Niederehe 950, Üxheim 962, Barweiler, Nohn und Ahrdorf 970, Lissendorf und Birgel 893, Hillesheim 816, Sarresdorf bei Gerolstein 762, Calenborn 846, Bettingen 845 und Hohenfels um 960. Die Besiedelung der Gegend dürfte schon um 800 abgeschlossen gewesen sein. [1] Gegen Kriegsende wurde durch Bombeneinwirkung ein von Steinplatten umstelltes Grab teilweise freigelegt. Da über den Grabinhalt nichts Näheres bekannt wurde, bleibt die Zeitstellung des Grabes offen, obgleich die Grabform für eine merowingerzeitliche Bestattung sprechen könnte. Die erste urkundliche Nennung der Gemeinde Birgel ist im Kommentar zum Prümer Urbar aus dem Jahre 1222 zu finden. Im 16. Jahrhundert geriet Birgel in den Machtbereich der Grafschaft Gerolstein. Mehrere Höfe im Ort gehörten zu verschiedenen adligen Besitzern aus der näheren Umgebung. In Birgel befand sich eine Wasserburg, die jedoch früh verfiel; bereits um 1840 war der Beschreibung nach nur noch ein von Wasser umflossener erhöhter Platz mit Trümmern zu sehen. Im 16. Jahrhundert wurde das Schiff der Kapelle neu errichtet. Bauherren waren die Grafen von Manderscheid-Blankenheim-Gerolstein. Nach der Franzosenzeit wurde Birgel Sitz der Bürgermeisterei Lissendorf. Im Rahmen der Kommunalreform im Jahre 1970 kam Birgel zur neugeschaffenen Verbandsgemeinde Obere Kyll. [2]

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Ortsname / Ortsgeschichte / Ohne
Zeit:
893
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.621735
lat: 50.321903
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.birgel-eifel.de/ http://www.birgel-eifel.de/

Datenquelle

[1] Chronik der Pfarrei Berndorf, aufgezeichnet von Pfarrer Dr. Reitz im Jahre 1919 in: Homepage der Gemeinde Berndorf http://www.berndorf-vulkaneifel.de/ [2] http://www.eifeltour.de

Bildquellen

Stand

Letzte Bearbeitung: 28.02.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit