Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0

















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ehemaliges Wirtshaus

Kordel, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Die Topographischen Karten von 1909 bis 1934 zeigen noch den Standort eines Ausschanks für die Steinbrucharbeiter im Butzerberg. [1] Es war weniger der Schweiß oder der Steinstaub, der die Leute plagte, es plagte sie der Durst. In Anbetracht der erheblichen Gefahren verwundert uns deshalb nicht eine Regierungsverfügung aus dem Jahre 1895, die besagt, daß der Genuß von Bier, Viez und Schnaps in den Steinbrüchen von Kordel auf das Äußerste einzuschränken sei. Als Kuriosum sei noch folgendes berichtet. Die Firma Ritterath hatte zeitweilig vor dem 1. Weltkrieg etwa 30 italienische Gastarbeiter als Räumer beschäftigt. Sie wohnten „im Häuschen“ droben im „Butzerberg“, verpflegten sich selbst und kamen nur selten ins Dorf herunter. Ihre Nahrung bestand – nach späterer Feststellung – ausschließlich aus Makkeroni, dem Gericht ihres Heimatlandes. Beim Fehlen aber jeglicher Vitaminzufuhr aus Früchten und Frischgemüse, machte sich in verheerenderweise die Mangelkrankheit des Skorbuts, mit einigen Entzündungen des Zahnfleischs und Ausfall der Zähne bemerkbar. Solche speziellen Befunde haben 1912 zur Definition der Vitaminmangelkrankheiten geführt. Schließlich sei noch vermerkt, daß die Lebenserwartung der Steinhauer nur selten das 55. Lebensjahr überstiegen hat. [2]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Rohstoffgewinnung und -verarbeitung
Zeit:
1909
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.634003
lat: 49.831708
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Butzerberg

Internet

http://de.wikipedia.org/wiki/Kordeler_Sandstein

Datenquelle

[1] Topographische Karte von 1934. [2] Anton Obser: Die Buntsandsteinindustrie im unteren Kylltal mit dem Schwerpunkt in Kordel 1855-1914. Landeskundliche Vierteljahresblätter. Sonderdruck aus Heft 2/1978. Hrsg. Gesellschaft für nützliche Forschungen in Trier.

Bildquellen

1 Bild: Sandsteinbruchbetrieb Franz Ritterath - Abt. Kordel - 1890. In: Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.
2 Bild: Sandsteinbruchbetrieb Franz Ritterath - Abt. Kordel - 1890. In: Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.
3 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
4 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
5 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.
6 Bild: © Peter Valerius, Kordel, 2016.

Stand

Letzte Bearbeitung: 08.05.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit