Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0















zum Vergrößern auf das Bild klicken

Sankt Hubertus - Hochaltar

Salm, Gemeinde Salm
Kirchweg 1

Katholische Pfarrkirche

Seit 1640 standen in der alten Kirche zwei Altäre, die 1743 dem Kirchenpatron St. Hubertus (abgelegtes Patrozinium seit 1640) und dem hl. Sebastianus geweiht waren. Der Hochaltar, am 21.4.1613 durch Weihbischof Georg von Helfenstein (1599 - 1632) wohl gelegentlich einer Visitation oder Firmung konsekriert, erhielt in der neuen Kirche zwei Nebenaltäre zu Ehren der Mutter Gottes und der hl. Gertrud mit der Maus. Im Jahre 1866 kaufte man in Ürzig, wo die Kirche erneuert wurde, für 150 Taler drei Holzaltäre, die in Salm zur Aufstellung kamen. Der Hochaltar ist ein etwa fünf Meter hoher Holzaltar mit geraden, über den gedrehten Säulen verkröpften Gesimsen, mit großem Tabernakel, auf dem links und rechts ein Engel kniet. An seiner Spitze ist ein Kreuz angebracht. Er stammt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Auf dem Tabernakel steht eine Holzfigur des hl. Maternus, auf dem Gesimse darüber Holzfiguren der hl. Margaretha, des hl. Hubertus und Sebastianus. Alle genannten Figuren sollen noch vom alten Altar von 1613 stammen. Die Engel zu beiden Seiten des Tabernakels sind seit Mitte der 50er Jahre nicht mehr vorhanden. Die Ürziger Seitenaltäre waren einfache Säulenaltäre aus Holz mit einer Nische in der Mitte und stammten aus dem 18. Jahrhundert. Sie standen an der linken und rechten Abschlußwand des Kirchenraumes. In der Nische des linken Altares stand eine gekleidete Muttergottesfigur, die bei der Einweihung der Kirche vom Bischof von Hommer beanstandet wird. Der damalige Pastor Wilhelm Heintz beschafft eine sehr gute Holzfigur der hl. Muttergottes von Anfang des 16. Jahrhunderts, die dann den Platz der Vorgängerin einnimmt. Der rechte Altar war der hl. Gertrud mit der Maus geweiht; obenauf stand eine Figur des hl. Josef. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Altäre
Zeit:
Anfang des 18. Jahrhunderts
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.690338
lat: 50.151736
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

http://salm-vulkaneifel.de/

Datenquelle

[1] Homepage der Ortsgemeinde Salm, 2016. http://www.salm-vulkaneifel.de/

Bildquellen

1 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
2 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
3 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
4 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de
5 Bild: © Sandra Wack, Neuheilenbach, 2016. www.koerbchen-gesucht.de

Stand

Letzte Bearbeitung: 21.09.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit