Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wasserhochbehälter auf Mehren

Mandern, Gemeinde Mandern
Hans-Bilstein-Straße

Beschreibung

1906 wurde mit der Planung einer Wasserversorgung für den ganzen Ort begonnen. In der Gemarkung "Huf", auch genannt "Dreibrunnen" wurde eine geeignete Quelle gefunden. [...] Den Ort für einen Hochbehälter wurde auf der Gemarkung "Mehren", an der Straße welche zum Ortsteil Niederkell führt, festgelegt. 1909 konnte mit dem Bau der Anlage endlich begonnen werden. In der Schulchronik aus jener Zeit kann man heute noch lesen: "Endlich 1910 wurde die Wasserversorgung im ganzen Ort fertig gestellt, und die Menschen hier können mit sauberem Trinkwasser versorgt werden." Die Baukosten der ganzen Anlage betrugen damals 36.540 Mark. Die Einwohnerzahl in Mandern betrug zu diesem Zeitpunkt 480 und im Ortsteil Niederkell 60 Personen. [...] 1972 konnte am Siebenbornweiher eine neue Quelle eingefasst werden und an der Hunsrückhöhenstraße (B407) wurde ein neuer Hochbehälter gebaut. Die Leitungen im Ort wurden neu verlegt. Der alte Hochbehälter auf "Mehren" hatte seinen Dienst getan und wurde Stillgelegt. [1]

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wasserversorgung / Ohne
Zeit:
1910
Epoche:
Historismus / Jugendstil

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.77738
lat: 49.61149
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Rechterseits am Mehrenweg

Internet

http://www.gemeinde-mandern.de/ http://www.gemeinde-mandern.de/

Datenquelle

[1] Infotafel am Wasserhochbehälter

Bildquellen

1 Bild: © Norbert Kutscher, Waldweiler, 2016.

Stand

Letzte Bearbeitung: 27.11.2016

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit