Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Klausengrund - landwirtschaftliche Nutzung

Burg Ramstein, Gemeinde Kordel

Beschreibung

Der Laufbach windet sich durch den Klausengrund der Kyll zu. Am Klausengrund, einer mäßigen, ebenen Fläche, welche sich der Bach geebnet hat, hängt eine uralte Geschichtsbeziehung der Gemarkung. Die kleine Fläche muß im Interesse vom erzstiftlichten Ramstein schon im 9. oder 10. Jahrhundert gerodet worden sein. Schon kurz nach 1200 heißt es im "liber iurium" des Erzbischofs, daß das, was "unter Lorche" (Lorich) - gemeint ist der spätere Klausengrund - geerntet wird, soll zur Hälfte dem Erzbischof und die andere Hälfte dem Abt von Mareien, das ist nach Butzweiler, gehören. Die landwirtschaftliche Nutzung der kleinen Klausengrundfläche sowie des Abhanges unter dem Klausenhäuschen wurde von den Kordelern das ganze Mittelalter hindurch, besonders aber nach der Säkularisation, als sie die aufgeteilten Parzellen zu eigen erwerben konnten, fleißig betrieben. Da und dort steht heute noch als einziges Überbleibsel ein verkrüppelter Apfelbaum in den Hecken. [1]

Einordnung

Kategorie:
Archäologische Denkmale / Wirtschaft, Gewerbe und Verkehr / Altäcker
Zeit:
9. oder 10. Jahrhundert
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.65049
lat: 49.81638
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Im Klausengrund

Internet

http://burgramstein.geheimnisvolles-trier.de http://burgramstein.geheimnisvolles-trier.de/

Datenquelle

[1] Anton Obser: Kordel. Geschichte der Kylltalgemeinde. Hrsg. Ortsgemeinde Kordel, 1982.

Bildquellen

1 Bild: Google Earth, 2017.

Stand

Letzte Bearbeitung: 12.06.2017

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit