Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0







zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wappen der Gemeinde Ralingen

Ralingen, Gemeinde Ralingen

Beschreibung

Sechs Ähren, sechs Orte Sauertalgemeinde Ralingen erhält neues Wappen RALINGEN. (jj) Mit Freude nahmen Ortsbürgermeister Oswald Disch und die Ratsmitglieder das neuen Wappen der Gemeinde Ralingen aus der Hand von Bürgermeister Bernhard Kaster entgegen. Entworfen hat das neue Wappen der Trierer Universitätsprofessor Franz Irsigler. Amtlich beschrieben wird das Wappen folgendermaßen: gespalten durch eingestürzte blaue Spitze, darin eine sechsährige, goldene Getreidegarbe, vorn in Silber ein rotes Balkenkreuz, hinten vierzehnmal Silber und blau geteilt, belegt mit einem steigenden, gold bewehrt-, gezungt und gekrönten roten Löwen. Zur Begründung führt der Professor aus: Die Gemeinde Ralingen besteht aus den Ortsteilen Edingen, Godendorf, Kersch, Olk, Ralingen und Wintersdorf. Davon gehörten die Orte Kersch (Carescera, 895) und Olk (Ulca, 1023) bis zum Ende des alten Reiches zu Kurtrier, die Orte Edingen (Edinga 862), Godendorf (Goderdorf, 862), Ralingen (Ruodoldingas, 953) und Wintersdorf (Uuinteronis villa, 953) zum Herzogtum Luxemburg. Dies wird im Wappen durch das kurtrierische Kreuz einerseits, den goldgekrönten und goldbewehrten Luxemburger Löwen andererseits zum Ausdruck gebracht. Der Strauß von sechs Ähren repräsentiert die sechs Ortsteile und erinnert an deren Prägung durch Landwirtschaft. Seit dem 16. Jahrhundert sind bemerkenswert hohe Gerste- und Spelzlieferungen in das stadttrierische Brauhaus nachgewiesen.

Einordnung

Kategorie:
Geschichte / Wappen / Ohne
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.513332
lat: 49.805646
Lagequalität der Koordinaten: Ortslage
Flurname: Ortslage

Internet

http://www.trier-land.de/

Datenquelle

© Copyright 2002 Trierischer Volksfreund http://www.intrinet.de/20020323/sb855410.htm Samstag, 23. März 2002

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz

Stand

Letzte Bearbeitung: 23.03.2002

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit