Datenbank der Kulturgüter
in der Region Trier





© OpenStreetMap Mitwirkende
CC-by-SA 2.0









zum Vergrößern auf das Bild klicken

Kreismuseum

Bitburg, Gemeinde Bitburg
Trierer Straße 15

Beschreibung

Zeugnisse alten Volkstums und Handwerks, kirchliche Kunst, bürgerliche und bäuerliche Wohnkultur sowie Gegenstände aus der Zeit von 80.000 v. Chr. Das Museum ist in einer Villa aus dem 19. Jahrhundert untergebracht. > Das Kreismuseum Bitburg ist im umgebauten alten Gymnasium untergebracht, einem geschützten Baudenkmal. 1963 wurde das Museum vom Ehepaar Dr. Josef und Rudolfine Hainz in der Villa Limbourg eingerichtet; seine Leitung übernahm nach dem Tode seiner Frau 1978 Dr. Hainz. Nach vielen Jahren des Forschens und Zusammentragens stehen heute etwa 30.000 Exponate für den Besucher bereit. Mit fast 40 Räumen bietet das Kreismuseum Bitburg vielfältige Informationen über die Natur und Kulturgeschichte des Bitburger Raumes der vergangenen 80.000 Jahre. Ein Schwerpunkt ist die vorgeschichtliche Sammlung im Erdgeschoss, die über die Kulturen der Stein, Bronze, Eisen, Römer und Frankenzeit informiert. Im ersten Stock befindet sich in drei Räumen die Sammlung kirchlicher Geräte mit Altären, Kanzeln, Paramenten, Prozessionsfahnen, liturgischen Gewändern und Geräten und zahlreichen alten Hausbibeln, Mess- und Gesangbüchern. Das Musikzimmer mit alten Klavieren, Edisonwalzen, Grammophonen und weiteren Musikinstrumenten bildet den Übergang zu einer Folge von Räumen, die Einblicke in das häusliche Leben früherer Zeit bieten. Hier steht eine beachtliche Zahl von Schränken, Truhen, Betten und alten Eifeler Möbeln. Auch Porzellan aus der Zeit Napoleons bis heute sowie Glaswaren können in einigen Vitrinen besichtigt werden. Eine Sammlung alter Wanduhren rundet das Bild ab. Die Arbeitswelt des historischen Handwerks wird auf dem Speicher vorgestellt. Hier erfordern die Werkzeuge der Stellmacher, Drechsler, Weber, Schuster und Schneider besondere Aufmerksamkeit. Auch das heimische Töpferhandwerk mit seinem typischen salzglasierten Steinzeug ist mit einer großen Sammlung vertreten. Die Geschichte der landwirtschaftlichen Volkskunde wird durch alte Pflüge, Sensen, Pferde und Ochsengeschirre und weitere Gegenstände veranschaulicht. Ein weiterer Raum für Altäre sowie Perlengrabkränze sind auf dieser Etage ebenso vorhanden wie eine bäuerliche Küche und zwei Webräume. Im Keller findet die Dokumentation über die früheren Handwerksberufe ihre Fortsetzung mit einer Gerberei, einer Steinmetzwerkstatt, einer Dorfschmiede und einer Nagelschmiede mit Hunderad. Die frühere Eisenindustrie der Eifel wird mit Takenplatten, Eisenöfen und Eisenbettgestellen vorgestellt. Gegenstände und Arbeitsgeräte aus der Zinngießerei der Familie de Giulli aus Bitburg haben hier ebenso ihren Platz wie eine kleine Sammlung von Feuerwehrgerät mit alten Handlöschkarren, Helmen, Strahlrohren und anderem Gerät. Hier sind ebenfalls Haustüren aus drei Jahrhunderten ausgestellt. In den beiden Treppenhäusern hängen weitere Takenplatten sowie bäuerliche Bilder aus verschiedenen Epochen. Zu Forschungszwecken stehen dem Besucher die 3.000 Bände in der Bibliothek sowie die komplett erhaltene Bitburger Zeitung (erschienen von circa 1848 bis 1942) zur Verfügung. > Bitburg Kreismuseum Das seit 1929 bestehende Kreismuseum konnte 1998 in die Räume der ehemaligen Schule an der Trierer Straße umziehen und präsentiert sich dort in neuem Glanz. Die umfangreiche Sammlung umfasst unter anderem vorgeschichtliche und römische Funde aus der Region, sakrale und bäuerliche Kunst verschiedener Epochen, Zeugnisse der Technikgeschichte sowie eine beachtliche Sammlung an Ofen- und Takenplatten. Darüber hinaus können sich die Besuchenden Einblick verschaffen, wie es zum Beispiel in der Werkstatt eines Sattlers, eines Schusters, eines Dachdeckers oder eines Schneiders aussah. Auch Zeugnisse der Technikgeschichte, Druckerpressen, Schreibmaschinen und eine Uhrensammlung werden Ihnen ihre Geschichte erzählen.

Einordnung

Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Bildungsstätten / Museen
Zeit:
1998
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage

Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon:   6.528166
lat: 49.974793
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet

www.kreismuseum-bitburg-pruem.de http://www.kreismuseum-bitburg-pruem.de

Datenquelle

Kremb/Lautzas: Landesgeschichtlicher Exkursionsführer Rheinland-Pfalz, Bd.2, 1991; Verlag Arbogast, 6756 Otterbach / Olaf Herrmann, Biersdorf

Bildquellen

1 Bild: © Helge Rieder, Konz, 2000
2 Bild: © Lothar Monshausen, Fotostream http://www.flickr.com/photos/lomo56/tags/meteorite/

Stand

Letzte Bearbeitung: 01.08.2010

Die Datenbank zum Mitmachen

Sie haben weitere Informationen und/oder Bilder zu diesem Kulturdenkmal oder zu anderen Kulturdenkmälern in der Region Trier. Wir freuen uns über alle weiteren Informationen. Bitte senden Sie uns eine e-mail an kulturdatenbank@gmx.de.

Vielen Dank!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vielen Personen, die uns im Laufe der Jahre so viele Bilder und Objektbeschreibungen zugesendet haben. Ihre Namen sind auf den jeweiligen Seiten vermerkt. Darüber hinaus bedanken uns bei folgenden Institutionen für die Unterstützung unseres Projekts:


Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz


 
Fachbereich Wirtschaft und Rechenzentrum

 
NETGis, Gesellschaft für Geoinformation und Umweltplanung


Soziale Netzwerke

Bookmarken Sie diese Seite in einem sozialen Netzwerk:

facebook  twitter  studiVZ  Google  del.icio.us  digg  mrwong  webnews  yigg



Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit Kulturelle Sehenswürdigkeit